Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
Fahrzeuge des Syrischen Roten Halbmonds fahren in Ost-Ghuta an völlig zerstörten Häusern vorbei. Foto: Anas Alkharboutli/Archiv

Auch Bodenkämpfe in Duma

Syrische Armee rückt auf Rebellenhochburg bei Damaskus vor

Damaskus (dpa) - Die syrische Armee ist begleitet von schweren Luftangriffen auf die letzte verbliebene Rebellenhochburg in Ost-Ghuta vorgerückt. Mindestens acht Zivilisten seien als Folge der Angriffe auf die Stadt Duma getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Bereits am Vortag kamen mindestens 40 Zivilisten in der Region ums Leben. Das russische Militär als Verbündeter Syriens warf Rebellen der islamistischen Gruppe Dschaisch al-Islam vor, gegen Absprachen verstoßen zu haben. Sie hätten einen Fluchtkorridor für Zivilisten versperrt, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Zudem hätten sie den Kampf gegen Regierungstruppen wieder aufgenommen, sagte Generalmajor Juri Jewtuschenko der Agentur Interfax zufolge.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor berichtet, dass durch Granatenbeschuss der Rebellen sechs Zivilisten getötet worden seien. Die Beobachtungsstelle sprach sogar von 15 getöteten Zivilisten durch den Beschuss auf zentrale Viertel in Damaskus und Vororte der Hauptstadt.

Die syrische Armee hatte in den vergangenen Wochen einen massiven Militäreinsatz auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta durchgeführt. Das Gebiet, das an die Hauptstadt Damaskus angrenzt, war jahrelang belagert. Ein Großteil der Rebellen hat sich nach Absprachen mit der syrischen Führung aus dem Gebiet zurückgezogen. Lediglich die Stadt Duma wird noch von Kämpfern der Gruppe Dschaisch al-Islam gehalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Kommentare