Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag
+
Tom Enders und Ilse Aigner (kleines Bild)

Als Seehofer-Nachfolgerin

EADS-Chef: Aigner soll ganz rauf

Ottobrunn - Geht es nach Top-Manager Tom Enders ist klar, wer Horst Seehofers Nachfolger werden soll. Besser: Nachfolgerin. Denn der EADS-Chef wirbt offen für seine Duz-Freundin Ilse Aigner.

Die beiden sitzen wie kleine Kinder feixend nebeneinander auf der Schaukel. Wobei es keine Schaukel ist, sondern die Rampe eines geparkten Hubschraubers. Und keine Kinder, sondern Ministerin Ilse Aigner und Top-Manager Tom Enders. Bei einem Pressetermin auf dem EADS-Gelände in Ottobrunn hatte der Konzernchef gestern dafür eine Botschaft, die manche in der CSU kräftig herschaukeln wird: Er will Aigner als künftige Ministerpräsidentin.

„Wir in Bayern sind stolz, dass die Ilse Aigner reüssiert“, sagte Enders, der den Luft- und Raumfahrt-Riesen (ab 2014: Airbus) führt. Aigner habe noch eine große Karriere vor sich. „Wer so diverse Krisen erlebt hat“, spielte er auf Aigners Berliner Agrarministerium an, „kann auch andere, höherwertige Ämter übernehmen. Keine Frage.“

Aigner wechselt im Herbst in die Landespolitik. Oft wird ihr der Ehrgeiz nachgesagt, Regierungschefin zu werden. Nicht als einzige – unter anderem gilt Finanzminister Markus Söder als Aspirant für die Seehofer-Nachfolge, die bis 2018 geregelt werden soll.

Dass sich international agierende Konzernchefs in politische Wettstreiteleien einschalten, ist sehr ungewöhnlich. Enders und Aigner verbindet viel: Sie kennen sich seit Anfang der 90er, als Enders noch in Aigners Heimatort Feldkirchen-Westerham wohnte und seine Frau dort in der Kommunalpolitik aktiv war. Aigner fiel damals als Bürgermeister-Kandidatin durch („lebt in ungeklärten Verhältnissen“) und startete in eine aussichtslose Landtags-Listenkandidatur 1994 – holte aber das Mandat. Enders (54) sagt, sie sei ihm damals als „junge, moderne attraktive Kandidatin“ aufgefallen. Beide sind seither per Du. Auch liegen Aigners berufliche Wurzeln in der Hubschrauberfertigung bei EADS.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Enders Konzern mit den 140 000 Mitarbeitern ist, gerade im Rüstungsbereich, auf enge Kontakte und staatliche Aufträge angewiesen. Die Politik kämpft wiederum um Standorte und das Hauptquartier in Bayern. Zwischen Enders und Seehofer hatte es 2012 mal laut geknirscht. Wichtige Konzernteile blieben dennoch in der Region München.

C. Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare