+
Eckart von Klaeden, Staatsminister im Bundeskanzleramt, am Mittwoch bei der Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt in Berlin.

Staatsminister Eckart von Klaeden

Merkels Vertrauter wird Daimler-Lobbyist

Berlin - Der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Eckart von Klaeden, wechselt Ende des Jahres die Seiten. Der Bundestagsabgeordnete wird Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen beim Autohersteller Daimler.

Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Klaeden folgt auf Martin Jäger (48), der im September als Botschafter der Bundesrepublik nach Afghanistan geht.

Klaeden (47) ist seit Oktober 2009 Staatsminister im Kanzleramt und koordiniert dort unter anderem ein Programm für Bürokratieabbau. Er sitzt seit 1994 im Bundestag und ist seit 2004 Mitglied des CDU-Bundesvorstands. Zumdem wird von Klaeden zum engen Führungszirkel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gezählt. Er werde nach Ablauf der Legislaturperiode im Herbst nicht mehr für den Bundestag kandidieren, hieß es in der Mitteilung.

Eckart von Klaeden

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Von Klaedens Wechsel zum Autokonzern Daimler hat in der Opposition scharfe Kritik ausgelöst. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, von Klaeden sofort zu entlassen. „Der Bürger muss den Eindruck haben, ab sofort sitzt Daimler-Benz am Kabinettstisch“, sagte Oppermann am Mittwoch in Berlin.

Wer ein Regierungsamt habe, dürfe nicht gleichzeitig Arbeitsverträge mit der Industrie unterschreiben, monierte der Sozialdemokrat. Unabhängige Entscheidungen seien so nicht mehr möglich. Die SPD fordere eine Karenzzeit von 18 Monaten für ausscheidende Regierungsmitglieder.

dpa/fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Polizei bestätigt: Beiden Hauptverdächtigen der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker.
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
In Herne in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Dienstag zwei Autos der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering in Flammen aufgegangen.
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
Kommentar: Strafen allein helfen nicht
Nach langer Diskussion hat sich die CSU-Landtagsfraktion nun zu einem Modellversuch mit dem Heroin-Gegenmittel Naloxon durchringen können. Das ist ein Schritt in die …
Kommentar: Strafen allein helfen nicht
Funkstille zwischen AfD-Spitzenkandidaten und Petry
Die AfD spricht auch in Wahlkampfzeiten selten mit einer Stimme. Die Spitzenkandidaten Gauland und Weidel nervt das manchmal. Gerüchten über eine mögliche Spaltung nach …
Funkstille zwischen AfD-Spitzenkandidaten und Petry

Kommentare