+
Das Verfahren gegen Sebastian Edathy ist endgültig eingestellt worden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Edathy-Verfahren endgültig eingestellt

Verden (dpa) - Das Kinderpornoverfahren gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist nach Zahlung einer Geldauflage von 5000 Euro endgültig eingestellt worden.

Das Landgericht Verden teilte einen entsprechenden Beschluss vom Donnerstag mit. Am 2. März hatte die Kammer das Verfahren bereits mit Zustimmung aller Beteiligten nach Paragraf 153a der Strafprozessordnung vorläufig eingestellt. Das Geld ging an den Kinder- und Jugendfeuerwehrverband Niedersachsen, nachdem es der zunächst bestimmte Adressat, der Kinderschutzbund, abgelehnt hatte.

Edathy stand wegen des Vorwurfs vor Gericht, sich kinderpornografisches Material aus dem Internet besorgt zu haben. In dem Prozess hatte er zugegeben, Fotos und Videos mit nackten Jungen besessen zu haben. Nach der vorläufigen Einstellung des Verfahrens hatte Edathy auf seiner Facebook-Seite aber umgehend betont, er habe damit kein Geständnis abgelegt. Daraufhin hatte es massive Kritik an der Gerichtsentscheidung gegeben.

Pressemitteilungen des Gerichts zum Fall Edathy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Mogilew - Ein Gericht in Weißrussland hat zwei Männer wegen Mordes zum Tode verurteilt. Dafür gibt es viel Kritik.
Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Ein bulgarischer Parlamentsabgeordneter muss sich vor Gericht verantworten, weil er durch korrupte Praktiken vier Tonnen Würste eingeheimst haben soll.
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Israel stellt nach einem Anschlag Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem auf. Es kommt nach den Freitagsgebeten zu blutigen Unruhen und einem tödlichen Angriff. …
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte
US-Justizminister Jeff Sessions gerät durch neue Enthüllungen über seine Russland-Kontakte noch stärker unter Druck.
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte

Kommentare