+
Edmund Stoiber (l.) neben Horst Seehofer (M.) und Andreas Scheuer.

Konflikt zwischen CDU und CSU

Asylstreit: Ende der Union? Das sagt Edmund Stoiber

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU, Angela Merkel und Horst Seehofer ist immer noch nicht beigelegt. Nun hat sich der bayerische Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber geäußert.

München/Berlin - Der ehemalige CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber verlangt, jede Debatte über einen Bruch zwischen CDU und CSU einzustellen. „Wer da schwätzt, kriegt drei rote Karten“, sagte Stoiber in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“ (Montag). Ein Auseinanderdriften der Unionsparteien würde Deutschland destabilisieren. In der CSU stehe ein Abspalten auch nicht zur Debatte: „In der CSU gibt es keine Stimme, die das fordert. Ein Ende der Gemeinschaft kann nur in größtes Übel führen.“

Lesen Sie auch: Asyl-Streit: CSU-Minister Müller mit Appell an eigene Partei

Spekulationen über einen Bruch der Union waren während des Asylstreits zwischen CDU und aufgekommen, in dessen Verlauf CSU-Chef und Bundesinnenminister mit seinem Rücktritt gedroht hatte. Seehofer wollte bereits in anderen EU-Ländern registrierte Migranten an der deutschen Grenze abweisen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnte einen nationalen Alleingang ab. Der Konflikt wurde erst vergangene Woche mit einem Kompromiss zwischen CDU, CSU und SPD abgeräumt.

Verfolgen Sie den gesamten Asylstreit zwischen CDU und CSU in unserem News-Ticker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare