+
Edmund und Karin Stoiber.

Terrordebatte beeinflusst das Alltagsleben

Stoiber: Meine Frau meidet abends aus Vorsicht die S-Bahn

Berlin - Edmund Stoiber hat sich in einem Interview für mehr Polizeipräsenz und ein Burka-Verbot ausgesprochen. Außerdem erklärt der CSU-Politiker, wie die Terrordebatte das Leben seiner Familie beeinflusst.

Die Terrordebatte schlägt sich auf das Alltagsleben des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (74) und seiner Frau nieder.

Karin Stoiber (73) fahre mittlerweile abends „nicht mehr unbedingt mit der S-Bahn“, sagte der CSU-Politiker „Zeit Online“ (Mittwoch). Auch er selbst sei wachsamer geworden. „Mein Sicherheitsgefühl hat sich verändert“, sagte Stoiber, aber Großveranstaltungen wie das Oktoberfest werde er dennoch nicht meiden. „Ängste darf man nicht verdrängen, aber man muss mit ihnen umgehen und darf sich von ihnen nicht treiben lassen.“

Politik muss Lösungen anbieten

Die Politik müsse konkrete Lösungen anbieten, etwa mehr Polizeipräsenz gewährleisten und ein Burka-Verbot durchsetzen. Dazu sagte Stoiber: „In unserem Land (...) zeigt man die Gesichter offen. Das gehört zu unserer Leitkultur.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Mann Martin Schulz waren zuletzt bei Anne Will zu Gast. Am Sonntag, 16. Dezember, fällt der ARD-Talk aus.
„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
May will kein neues Brexit-Referendum
Die deutsche Wirtschaft warnt nachdrücklich vor einem Brexit ohne Vertrag. Doch die EU sieht sich gezwungen, die Vorbereitungen darauf hochzufahren. Lässt sich der …
May will kein neues Brexit-Referendum
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt mehrere Menschen. Der IS reklamiert das Attentat für sich, doch es gibt andere Thesen. Der News-Ticker.
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen
Bestimmte Asylbewerber sollen nach Willen der deutschen Ministerpräsidenten nur noch gekürzte Leistungen erhalten. Der Bund solle aktiv werden. 
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen

Kommentare