+
Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist am Dienstag erstmals mit einem eigenen Twitter-Account im Internet aufgetaucht.

Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter

Edward Snowden jetzt auf Twitter: Er folgt der NSA

Moskau - Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist am Dienstag erstmals mit einem eigenen Twitter-Account im Internet aufgetaucht und hat dort als erstes die Kurzbotschaften des NSA-Geheimdiensts auf @NSAGov verfolgt.

"Can you hear me now?" (Könnt ihr mich jetzt hören?) lautete Snowdens erster Tweet, der schnell zehntausende Male weitergetwittert wurde. Snowdens Twitterkonto @snowden hatte im Nu hunderttausend Nutzer.

In Snowdens Twitter-Biografie heißt es: "Früher habe ich für die Regierung gearbeitet. Jetzt arbeite ich für die Öffentlichkeit." Snowden stellt sich dort als Leiter der Stiftung Pressefreiheit vor. Die von Snowdens Vertrautem, dem US-Journalisten Glenn Greenwald, betriebene Online-Enthüllungsplattform "The Intercept" bestätigte, dass @snowden authentisch sei. Snowdens Anwalt Ben Wizner teilte demnach mit, dass sein Mandant das Twitterkonto persönlich verwalten werde.

Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) Dokumente über die weltweiten Überwachungsprogramme an sich gebracht und über Greenwald und andere Journalisten verbreiten lassen. Damit kam das enorme Ausmaß der weltweiten US-Spähaktivitäten ans Licht. Derzeit hält sich Snowden in Russland auf, das ihm Asyl gewährte. In seiner Heimat droht ihm ein Prozess wegen Spionage und Geheimnisverrats.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare