+
Edward Snowden.

NSA-Enthüller

Snowden pocht auf Schutz der Privatsphäre im Netz

Berlin- NSA-Enthüller Edward Snowden appelliert, den Schutz der Privatsphäre in einer zunehmend digitalisierten Welt nicht zu vernachlässigen.

„Wenn man sagt, die Privatsphäre ist mir egal, ich habe nichts zu verbergen - dann ist das wie wenn man sagt, die Redefreiheit ist mir egal, ich habe nichts zu sagen“, erklärte der 32-Jährige am Montag auf der Internet-Konferenz re:publica in Berlin.

Snowden, der in Exil in Russland lebt, wurde live zugeschaltet. Der Ex-Geheimdienstler warnte vor einem Missbrauch der Daten durch Unternehmen und Regierungen, zudem konzentriere sich die Macht auf immer weniger Konzerne.

Nach Ansicht von Snowden befindet sich die Gesellschaft an einem wichtigen Punkt: „Wir stehen an der Weggabelung.“ Noch gebe es die Möglichkeit, die Richtung zu bestimmen. „Man kann der Informationstechnik nicht entkommen, aber wir können sie kontrollieren und einschränken, dafür ist noch genug Zeit.“

Snowden, der für den US-Abhördienst NSA gearbeitet hatte, machte 2013 geheime Dokumente öffentlich, die eine ausufernde Enthüllung enthüllten. Er habe in über 21 Ländern um Asyl gebeten, darunter auch in Deutschland, betonte er erneut. Der Whistleblower fordert, dass ihm in den USA ein fairer Prozess gemacht wird, was seiner Ansicht nach bei aktueller Rechtslage bei einem Verfahren hinter verschlossenen Türen nicht möglich wäre.

Das ist die NSA

Das ist die NSA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika in Berlin ist gescheitert - aber die Koalition in Niedersachsen steht. SPD und CDU wollen nun die Koalitionsvereinbarung unterzeichnen.
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Washington (dpa) - Die USA schicken rund 59.000 Erdbeben-Flüchtlinge aus Haiti in ihre Heimat zurück. Die Menschen mit vorübergehendem Aufenthaltsstatus hätten 18 Monate …
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen
Wann würden eigentlich mögliche Neuwahlen stattfinden? Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen gibt es viele offene Fragen. Hier geben wir Ihnen einen Überblick.
Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen

Kommentare