Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

IT-Spezialist nach Bayern?

Renterin will Snowden adoptieren

München - Er gehört zu den Top-US-Staatsfeinden: Der IT-Spezialist Edward Snowden. Zahlreiche Länder haben sein Asylantrag abgelehnt. Jetzt will ihn eine 72-Jährige Dame aus Bayern adoptieren.

Edward Snowden ist vermutlich momentan der meistgesuchte Amerikaner der Welt. Bis auf drei lateinamerikanischen Regierungen, will ihn kein Land aufnehmen. Auch aus Deutschland kam eine Absage.

Keine Chance auf Rettung aus Deutschland? Nicht ganz. Eine Renterin aus Bayern will dem IT-Spezialisten helfen. Sie möchte ihn adoptieren. „Mich hat seine Suche nach einer neuen Heimat entsetzt, aus diesem Grund würde ich Herrn Snowden gern adoptieren“, sagt die Bayerin zu bild.de. „Wenn prominente Adlige das können, dann kann ich doch auch jemanden adoptieren.“

Die 72-Jährige will dem jungen Amerikaner damit ein Leben ohne Angst und Verfolgung ermöglichen.

Aber eine Adoption ist an juristische Bedingungen gebunden. Die Chancen, dass es zwischen der Renterin aus Sonthofen und Snowden klappt, ist nahezu unmöglich. Für eine Adoption muss ein Eltern-Kind-Verhältnis vorliegen, was in diesem Fall ausgeschlossen ist. Ein Richter würde somit einen Antrag aller Voraussicht nach ablehnen.

Snowden bleiben trotzdem noch die übrigen Länder, in denen er Asyl bekommen würde. Dazu zählt Bolivien, Ecuador und Venezuela.

ms

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare