+
Edward Snowden versteckte sich zeitweise bei Flüchtlingen in Hongkong.

Während US-Agenten nach ihm suchten

Edward Snowden versteckte sich bei Flüchtlingen in Hongkong

Hongkong/Toronto - Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist auf der Flucht vor der US-Agenten zeitweise dort untergetaucht, wo ihn überhaupt niemand vermutet hatte - bei Flüchtlingen in Hongkong.

Das berichteten die kanadische Zeitung "National Post" und das "Handelsblatt" am Mittwoch. Demnach organisierte der kanadische Menschenrechtsanwalt Robert Tibbo am 10. Juni 2013 die Flucht Snowdens aus dem "Mira Hotel", während US-Agenten ihn wegen Geheimnisverrats fieberhaft in der chinesischen Sonderverwaltungszone suchten.

"Ich war höllisch nervös. Jeder Fernseher, an dem du vorbeiläufst, zeigt dein Gesicht. In jeder Zeitung steht dein Name und dein Foto auf der Titelseite. In dem Taxi, in dem du gerade sitzt, läuft ein Bericht über dich im Radio. Und der Taxifahrer weiß nicht, wer sein Passagier ist. Und du hast keinen Plan, wie es weitergehen soll", zitiert das "Handelsblatt" Snowden.

Snowden im Armenviertel von Hongkong untergetaucht 

Anwalt Tibbo habe einen weiteren Mandanten, einen Ex-Soldaten aus Sri Lanka, gebeten, Snowden zu verstecken, schreibt die "National Post". Snowden sei dann insgesamt zwölf Tage lang bei einer srilankischen Familie, einer weiteren Familie aus den Philippinen und schließlich bei dem Ex-Soldaten in den Armenvierteln von Hongkong untergetaucht. Am 23. Juni flog Snowden dann nach Moskau.

Der heute 33-Jährige hatte die massive Überwachung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA und dessen Verbündete öffentlich gemacht. Er hält sich heute an einem unbekannten Ort in Russland auf. Offiziell verdient der von US-Behörden gesuchte Snowden sein Geld als IT-Experte. Der Kreml gewährte ihm im 2014 eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare