+
Efrain Rios Montt

Ex-Diktator Montt: Völkermordurteil kassiert

Guatemala-Stadt - Das oberste Gericht von Guatemala hat das Völkermordurteil gegen den früheren Präsidenten Efrain Rios Montt aufgehoben. Ein neuer Prozess wurde angeordnet.

Das oberste Gericht von Guatemala hat das Völkermordurteil gegen den früheren Präsidenten Efrain Rios Montt aufgehoben. Der Sekretär des Verfassungsgerichts, Martin Guzman, teilte am Montag mit, der Prozess müsse nach höchstrichterlicher Entscheidung beim Stand vom 19. April wieder aufgenommen werden, um mehrere Punkte in der von Rios Montts Anwälten eingelegten Berufung zu lösen.

Der 86-jährige Exdiktator war vor zehn Tagen von einem Gericht wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er wurde schuldig befunden, von Massakern an rund 1800 Maya-Indianern während des Bürgerkriegs in dem mittelamerikanischen Land gewusst und nichts dagegen unternommen zu haben. Es war die erste Völkermord-Verurteilung gegen einen lateinamerikanischen Exdiktator überhaupt und wurde in Reaktionen als historisch bezeichnet.

Die Anwälte von Rios Montt legten unmittelbar nach der Verurteilung Berufung ein. Der 86-Jährige verbrachte nach der Verurteilung nur einen Tag im Gefängnis. Danach wurde er in ein Militärkrankenhaus gebracht.

Das Verfahren gegen Rios Montt war am 19. April ausgesetzt worden. Damals näherte sich der Prozess den Schlussplädoyers. Richterin Carol Patricia Flores intervenierte: Sie war für die erste Phase verantwortlich gewesen, in der geprüft wurde, ob die Beweise für einen Prozess gegen Rios Montt ausreichen. Im Februar wurde sie von dem Fall abgezogen, nachdem die Verteidigung ihr Befangenheit vorgeworfen hatte.

Anfang April wurde Flores wieder vom Verfassungsgericht eingesetzt. Sie versuchte, den Prozess zu stoppen. Die Anhörung vor dem Tribunal wurde aber mit Zeugenaussagen fortgesetzt und Rios Montt schließlich verurteilt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Fünf Monate nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sucht die Polizei mit Fotos nach gut 100 Tatverdächtigen. Videosequenzen zeigen das erschreckende Ausmaß …
Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Die Reaktionen zur neuen Regierung in Österreich gehen auseinander. Während AfD und CSU gratulieren, zeigt sich SPD-Chef Schulz besorgt über den „Rechtsdruck“ im …
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Neben einer Neuauflage der GroKo hat die SPD auch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung ins Spiel gebracht. Bundeskanzlerin Merkel hat zu dieser Variante eine klare …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags
Angela Merkel will zuhören. Zuhören, was ihr Hinterbliebene von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr zu sagen haben. Schon vor dem Treffen verspricht die …
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags

Kommentare