+
Die Ehe für alle ist in Kraft getreten. Foto: Britta Pedersen

Gleiche Rechte

Ehe für alle: Erste Trauungen schwuler Paare

Nach langem politischen Streit ist es so weit: Auch Schwule und Lesben können in Deutschland heiraten. Den Anfang machten Paare in Berlin und Nordrhein-Westfalen.

Berlin (dpa) - In Deutschland sind die ersten gleichgeschlechtlichen Ehen geschlossen worden. Schwule und Lesben genießen mit der zum 1. Oktober eingeführten Ehe für alle nun die gleichen Rechte wie Hetero-Paare - nach Jahrzehnten von Verfolgung, Schikane und harten Kämpfen.

Zu den Rechten aller Ehepaare gehört zum Beispiel die Adoption von Kindern. Mit als erste getraut wurden männliche Paare in Berlin und im nordrhein-westfälischen Frechen. Im Berliner Rathaus Schöneberg heirateten am Morgen Karl Kreile und Bodo Mende im Beisein von rund 100 Freunden und Angehörigen. Sie hatten beim Standesbeamten eine Termin um 9.30 Uhr. Um dem zuvorzukommen, verlegten die Frechener Bernd Göttling und Dieter Schmitz nach einem WDR-Bericht ihre Trauung kutzerhand von 10.00 auf 9.15 Uhr vor.

Der Bundestag hatte die Ehe für alle im Sommer beschlossen. Schwule und lesbische Paare können seit dem 1. Oktober nun genau wie heterosexuelle Paare mit allen Rechten und Pflichten heiraten.

Im Bürgerliche Gesetzbuch heißt es jetzt: "Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen." Verheiratete Schwule und Lesben haben dieselben Rechte und Pflichten wie heterosexuelle Eheleute. Dafür hatten sich Schwule und Lesben jahrzehntelang gegen große Widerstände eingesetzt.

In Deutschland lebten nach dem jüngsten Mikrozensus 2015 rund 94 000 homosexuelle Paare zusammen, 43 000 von ihnen in eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Am Sonntag wollten auch andere Standesämter für Trauungen homosexueller Paare öffnen, etwa in Hamburg und Hannover. In Berlin planten acht weitere gleichgeschlechtliche Paare diesen Schritt. Unter den neuen Ehepartnern ist auch der Grünen-Politiker Volker Beck, der im Standesamt Kreuzberg den Architekten Adrian Petkov heiratete.

Auf dem Weg zu einer Feier mit Freunden nannte Beck seine Trauung persönlich und politisch bewegend. "Es wird Wirklichkeit, wofür wir 28 Jahre lang gekämpft haben", sagte er. "Mit den Bildern des heutigen Tages traut sich hoffentlich keiner mehr, dagegen etwas zu haben."

Kreile (59) und Mende (60) waren bereits seit 2002 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft verbunden, die sie nur zur Ehe umwandeln ließen. Beide behalten ihre Nachnamen. Nach der Trauung trugen sie sich ins Goldene Buch des Bezirks Tempelhof-Schöneberg ein.

Mit der sogenannten Ehe für alle hat Deutschland als eines der letzten westeuropäischen Länder die volle rechtliche Gleichstellung Homosexueller und Heterosexueller im Eherecht ermöglicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Augen zu und durch: Nach dem Durchbruch beim Brexit wollen beide Seiten endlich einen Haken an den Austrittsvertrag machen. Doch noch ist es nicht soweit.
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Danach gibt es den Vorwurf, …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor

Kommentare