+
Die Ehefrau des Angeklagten André E. verweigerte im NSU-Prozess vor dem Münchner Landgericht die Aussage.

Ehefrau von NSU-Angeklagtem schweigt

München  - Im NSU-Prozess hat die Ehefrau des Angeklagten André E. erwartungsgemäß die Aussage verweigert. Der Zeugenauftritt dauerte nur zwei Minuten.

Die 32-Jährige widersprach auch der Verwertung ihrer Aussagen im Ermittlungsverfahren. André und Susann E. hatten recht engen Kontakt zu den im Untergrund lebenden mutmaßlichen Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) gehalten. Die Angeklagte Beate Zschäpe  nutzte zeitweise die Personalien von Susann E.. Als Ehefrau eines Angeklagten hat Susann E. ein Zeugnisverweigerungsrecht. Außerdem wird gegen sie selbst wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

Im Laufe des Tages sollen noch mehrere Zeugen zum Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn 2007 gehört werden; außerdem ein Gast des Internetcafés in Kassel, in dem 2006 Halit Yozgat ermordet wurde. Insgesamt werden der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zehn Morde zugerechnet. André E. ist unter anderem wegen Beihilfe zu einem Sprengstoffanschlag und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung angeklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion