Trotz Ausreiseverbot

Ehemalige türkische Abgeordnete beantragt politisches Asyl in Griechenland

Die ehemalige türkische Abgeordnete Leyla Birlik hat in Griechenland politisches Asyl beantragt. Sie war wegen Beleidigung des türkischen Präsidenten Recep Erdogan verurteilt worden.

Athen - Die ehemalige türkische Parlamentsabgeordnete Leyla Birlik (44) ist nach Griechenland geflohen und hat politisches Asyl beantragt. Dies bestätigte ein Offizier der griechischen Polizei am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Eine offizielle Erklärung dazu gab es jedoch nicht. Die kurdische Politikerin überquerte den Grenzfluss Evros und erschien bei der Polizei in der Grenzstadt Alexandroupolis, wo sie Asyl beantragte, hieß es.

Türkische Behörden verhängten Ausreiseverbot

Griechische Medien berichteten, sie sei bereits in die Hafenstadt Thessaloniki gebracht worden. Die türkischen Behörden hatten gegen sie ein Ausreiseverbot verhängt. Sie war unter anderem wegen Beleidigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einer Haftstrafe verurteilt worden.#

Lesen Sie auch: Umfrage über Türkei-Hilfen: Deutsche mit eindeutiger Tendenz

In den vergangenen zwei Jahren sind Dutzende türkische Militärs, Staatsbedienstete, Unternehmer und Oppositionelle nach Griechenland geflohen. Ankara fordert die Auslieferung eines Großteils dieser Geflüchteten, auch derjenigen, denen Griechenland Asyl gewährt hat.  

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Ronald Wittek / Ronald Wittek

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer Minister Lawrow will mit Trump für Abrüstungsvertrag zusammenarbeiten
Um den Abrüstungsvertrag zwischen Russland und den USA zu retten, wolle der russische Minister Lawrow mit Trump zusammenarbeiten. Das verkündete er am Mittwoch. Er rief …
Russischer Minister Lawrow will mit Trump für Abrüstungsvertrag zusammenarbeiten
Für AfD mal „etwas gut gewesen“: Magnitz äußert sich zu Angriff und äußert Verdacht über Täter
Nach dem Überfall auf AfD-Politiker Frank Magnitz wurde das Video der Tat veröffentlicht. Magnitz äußerte nun einen Verdacht, wer den Angriff verübt haben könnte. 
Für AfD mal „etwas gut gewesen“: Magnitz äußert sich zu Angriff und äußert Verdacht über Täter
May muss sich nach Brexit-Klatsche Misstrauensvotum stellen
24 Stunden nach der katastrophalen Brexit-Abstimmung steht Großbritanniens Premierministerin May vor dem nächsten entscheidenden Votum: Die Opposition stellt die …
May muss sich nach Brexit-Klatsche Misstrauensvotum stellen
Venezuelas Parlament will Präsident Maduro entmachten
Zu Beginn der neuen Amtszeit des sozialistischen Machthabers wittert die Opposition erstmals wieder Morgenluft. Ein junger Abgeordneter fordert den Staatschef offen …
Venezuelas Parlament will Präsident Maduro entmachten

Kommentare