+
John Kornblum war früher Botschafter der USA in Deutschland

Rat an Bundesregierung

US-Botschafter: Spähaffäre "äußerst peinlich"

Berlin - Der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, hält die Affäre um das mutmaßliche Ausspähen eines Mobiltelefons von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für "äußerst peinlich".

Dies habe aber mit der "Handhabung" durch die US-Geheimdienste "und nicht mit Zielen oder Absichten zu tun", sagte Kornblum am Freitag im Deutschlandfunk. Merkel habe "nichts mit Terroristen zu tun, aber ein Dienst, der sehr unter Druck ist, versucht, sein Netz so weit wie möglich auszuspähen".

Eine von US-Präsident Barack Obama im August angekündigte Untersuchung zu der seit Monaten schwelenden Affäre habe es seines Wissens bislang nicht "noch nicht gegeben, oder sie ist zumindest nicht veröffentlicht", sagte Kornblum weiter. Er "führe das darauf zurück, dass Obama sehr unter Druck ist und dass er wahrscheinlich im Moment nicht alles unter Kontrolle hat". Letzteres beziehe sich auf "Details" der Affäre und bedeute "nicht, dass er ein schlechter Präsident ist".

Kornblum riet der Bundesregierung, gegenüber Washington fordernder aufzutreten. Wenn auf Fragen keine Antwort kommen, "dann muss man noch mal darauf hinweisen, dass man auf eine Antwort wartet". "Politik ist nicht eine Frage von Symbolen und Warten, Politik ist harte tägliche Arbeit, und Außenpolitik ist noch viel schwieriger als Innenpolitik", sagte Kornblum."Wenn man meint, dass es wirklich wichtig ist, dann muss man dem auch nachgehen", ergänzte er.

Kanzlerhandy angezapft - Wie sicher ist die Regierungskommunikation?

Merkel-Handy angezapft: Wie sicher ist die Kommunikation der Regierung?

In den vergangenen Monaten hatte es mehrfach Enthüllungen über Spionageaktivitäten der USA in Europa gegeben. Zu Wochenbeginn berichtete die französische Tageszeitung "Le Monde", der US-Geheimdienst NSA überwache massenhaft Telefonate in Frankreich. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Bundesregierung die US-Geheimdienste verdächtigt, ein Mobiltelefon von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) überwacht zu haben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.