+
Angela Merkel bei ihrer Sommer-Pressekonferenz

„Mit Frankreich und Deutschland vorangehen“

„Ehre Europas gerettet“: Spaniens Außenminister lobt Merkel - und macht ungewöhnlichen Vorschlag

Spanien will mit Deutschland und Frankreich in der Asylpolitik „vorangehen“. Außenminister Borrell lobt Kanzlerin Angela Merkel in den höchsten Tönen. Und er hat einen ungewöhnlichen Vorschlag parat.

Madrid/Düsseldorf - Spaniens Außenminister Josep Borrell hat angesichts des Andrangs von Flüchtlingen auf sein Land zu europäischer Solidarität aufgerufen. Wenn in der EU nicht alle Staaten mitziehen wollten, müsse "eine kleine Koalition von Ländern um Deutschland, Frankreich und Spanien vorangehen", sagte Borrell dem Düsseldorfer Handelsblatt. Die Zahl der nach Spanien einreisenden Migranten war zuletzt deutlich gestiegen, auch wegen der Abschottungspolitik Italiens.

Der spanische Außenminister lobte die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Borrell nannte dabei ausdrücklich die Öffnung der Grenzen durch Merkel im Jahr 2015. "Für mich hat die Bundeskanzlerin schlichtweg die Ehre Europas gerettet", sagte der sozialistische Politiker.

Spanischer Außenminister: „Erasmus“ für afrikanische Auszubildende?

Zu der von ihm angestrebten Vorreiter-Gruppe in der EU sagte Borrell, diese solle der "Politik der Angst" entgegentreten, die rechtspopulistische Regierungen derzeit praktizierten, und ihr eine konstruktive Lösung gegenüberstellen. Dabei solle es auch Anreize für Herkunftsländer illegaler Migranten geben, diese wieder aufzunehmen. Borrell schlug dazu vor, die europäischen Staaten könnten für jeden zurückgeschickten Einwanderer aus demselben Land einen legalen Migranten aufnehmen und diesen ausbilden.

Auch interessant: Dieses EU-Land will mehr Flüchtlinge aufnehmen - und findet keine

Der Außenminister sprach von einer "Art europäisch-afrikanischem Erasmus" in Anlehnung an das gleichnamige europäische Studentenaustauschprogramm. Nach der Ausbildung sollten die Menschen dann aber wieder in ihr Herkunftsland zurückkehren und ihr Wissen dort der heimischen Wirtschaft zur Verfügung stellen. Spanien hat ein ähnliches Abkommen bereits mit Marokko geschlossen und laut Borrell keine Probleme mit Rückführungen dorthin.

Lesen Sie auch: Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz - dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Vollversammlung stimmt über globalen Flüchtlingspakt ab
Flüchtlinge sollen "Erfolg haben, nicht nur überleben", hoffen die Autoren des neuen UN-Flüchtlingspakts. Neben humanitärer Nothilfe denken sie auch an Bildung und …
UN-Vollversammlung stimmt über globalen Flüchtlingspakt ab
Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Eine Waldorfschule in Berlin hat das Kind eines AfD-Politikers abgewiesen. SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres schaltete die Schulaufsicht ein.
Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
Ein noch nicht veröffentlichter Bericht des US-Senats kommt offenbar zu einem brisanten Schluss: Russland habe online die Präsidentenwahl zugunsten Donald Trumps …
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
Am 29. März 2019 soll der Austritt Großbritanniens aus der EU wirksam werden. Trotz massiver Kritik warnt Premierministerin May vor einer erneuten Volksabstimmung.
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"

Kommentare