+
Hooligan-Demo gegen Salafisten in Köln: Die Organisatoren einer Demo in Hannover fechten das Verbot der Veranstaltung an. Foto: Caroline Seidel

Eilantrag gegen Verbot der Hooligan-Demo

Hannover (dpa) - Die Organisatoren einer Anti-Islamismus-Demo in Hannover wollen das Verbot der Veranstaltung am kommenden Samstag nicht akzeptieren.

Sie wehrten sich mit einem Eilantrag beim Verwaltungsgericht Hannover gegen das Verbot. "Der Antragsteller hält das Verbot für unverhältnismäßig", teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Polizei hatte die Demo verboten, weil sie gewaltsame Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsextremisten befürchtet. Bei einer Demo in Köln hatten sich vor kurzem rund 4500 Hooligans und Rechtsextreme versammelt und die Polizei angegriffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare