+
Mit dem Plus könnten die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer an die Stromkonzerne und Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen aus den laufenden Einnahmen bestritten werden. Foto: Jens Wolf

"Spiegel"-Bericht

Ein 14 Milliarden Überschuss in 2017 zeichnet sich ab

Bisher war von einem ausgeglichenen Haushalt ohne Neuverschuldung ausgegangen worden.

Berlin (dpa) - Im Bundeshaushalt zeichnet sich nach einem Bericht des "Spiegel" für dieses Jahr ein Überschuss von 14 Milliarden Euro ab. Das Magazin beruft sich dabei auf Berechnungen des Finanzministeriums.

Mit dem Plus könne Interims-Finanzminister Peter Altmaier (CDU) die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer von gut sieben Milliarden Euro an die Stromkonzerne und Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Höhe von 6,7 Milliarden Euro aus den laufenden Einnahmen bestreiten, schreibt das Blatt. Die Flüchtlingsrücklage mit einem Volumen von 20 Milliarden Euro bleibe damit unangetastet.

Das Ministeriums kommentierte die Berichterstattung nicht. Ein Sprecher sagte, "das Ergebnis der nächsten Steuerschätzung vom 7. bis 9. November wird einen Überblick über die Spielräume im Bundeshaushalt für die nächste Legislaturperiode geben". Es gebe einen aktuellen Finanzplan. Dieser enthält für die Jahre 2019 bis 2021 frei verfügbare Haushaltsmittel von insgesamt 14,8 Milliarden Euro.

Die in diesem und in den kommenden Jahren zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel wurde in der vergangenen Woche auch von den Jamaika-Unterhändlern von CDU, CSU, FDP und Grünen beraten. Hier gab es erhebliche Differenzen. Allerdings wollten auch die vier Parteien zuerst die Steuersachätzung in der übernächsten Woche abwarten.

Das Bundesverfassungsgerichts hatte Mitte des Jahres die von 2011 bis 2016 von den Atomkonzernen bezahlte Brennelementesteuer als unvereinbar mit dem Grundgesetz verworfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melania geht allein auf Reisen - deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania geht allein auf Reisen - deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Ungeheuerlich“: Linken-Politikerin attackiert Nahles wegen Erdogan-Hilfen
Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
„Ungeheuerlich“: Linken-Politikerin attackiert Nahles wegen Erdogan-Hilfen
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue
Chapel Hill (dpa) - Rund 250 Demonstranten haben auf einem Universitätscampus im US-Bundesstaat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten …
Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue

Kommentare