Bei Marathonlauf

„Ein bisschen surreal“: Plötzlicher Touristenansturm in Nordkorea

Pjöngjang - Das weithin isolierte Nordkorea hat am Wochenende einen seltenen Touristenansturm erlebt - Grund war ein Marathonlauf.

Mehr als tausend Ausländer nahmen am Sonntag am Marathonlauf zu Ehren des 105. Geburtstags von Staatsgründer Kim Il Sung in der Hauptstadt Pjöngjang teil. Die meisten der ausländischen Besucher waren Europäer. Das streng abgeschottete Land wird pro Jahr von insgesamt nur rund 5000 Touristen besucht.

Die Marathonläufer starteten vor 40.000 Zuschauern und einem großen Kim-Il-Sung-Porträt im Kim-Il-Sung-Stadion, passierten den Kim-Il-Sung-Gedenkobelisken, überquerten den Kim-Il-Sung-Platz im Stadtzentrum und liefen auch an der goldenen Kim-Il-Sung-Statue vorbei.

"Es ist schon ein bisschen surreal, wo wir hier sind", sagte der irische Läufer Richie Leahy der Nachrichtenagentur AFP. Er gestalte seine Urlaube gerne "als Abenteuer", sagte er. "Dies hier habe ich nun also auch abgehakt."

Als Sieger gingen zwei Nordkoreaner ins Ziel: Der Läufer Pak Chol benötigte zwei Stunden, 13 Minuten und 56 Sekunden für die Strecke. Bei den Frauen siegte Jo Un Ok mit zwei Stunden, 29 Minuten und 23 Sekunden.

Die wenigen Touristen in Nordkorea stehen unter strenger Aufsicht und werden in der Regel auf Distanz zur einheimischen Bevölkerung gehalten. Der Pjöngjanger Marathon ist eine der wenigen Gelegenheiten, mit Nordkoreanern in Kontakt zu kommen. "Die Leute treffen, sie zu grüßen, sie anzufassen - das hat schon was", sagte der brasilianische Läufer Soleiman Dias. Für ihn sei es eine "einmalige Erfahrung" gewesen.

Der nordkoreanischen Regierung werden schwerste Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen, wegen ihrer Atombomben- und Raketentests hat der UN-Sicherheitsrat scharfe Strafmaßnahmen gegen Nordkorea verhängt. Kritiker wenden ein, dass der Tourismus der Regierung dringend benötigte Devisen verschafft. Das US-Außenministerium rät Touristen nachdrücklich von einem Besuch in Nordkorea ab, das Auswärtige Amt in Berlin ruft Besucher zu "großer Vorsicht" auf.

Der Direktor des Nordkorea-Spezialreiseveranstalters Koryo Tours, Nick Bonner, räumte gegenüber AFP ein, dass ein Teil des Geldes der Touristen an die Regierung fließe. Die Summen seien aber so gering, dass "man damit nicht einmal einen Tag lang ein Land beherrschen könnte", sagte er. "Viele Koreaner, die hier im Land leben, sagen mir, dass ihnen gefällt, was wir tun."

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare