+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Kommentar

Ein Jahr Klima-Proteste - aber der „Greta-Effekt“ ist bescheiden

  • schließen

Obwohl sich viele Medien mit Greta-Berichten nur so überschlagen, will die Mehrheit der Bundesbürger von ihren Lebensgewohnheiten nicht lassen. Doch was soll man daraus nun folgern? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

München - Politik und Medien in Deutschland kannten in diesem Jahr nur ein Thema: Greta Thunberg, die Fridays-for-Future-Bewegung und das Klima. Gemessen daran ist der Greta-Effekt eher bescheiden: Drei von vier Deutschen geben an, ihr Verhalten nicht oder kaum geändert zu haben.

Dazu passend präsentierte die Luftfahrtbranche gerade ihre Rekordbilanz fürs erste Halbjahr. Nie zuvor stiegen so viele Deutsche in den Flieger. Das Theater um die Atlantiküberquerung der Klima-Prophetin im Segelschiff hat bei vielen Bürgern den Überdruss über den als inszeniert empfundenen Hype wachsen lassen.

Greta Thunberg und die Folgen: Deutschland hat nur begrenzte Möglichkeiten

Das ist kein Grund zu heimlicher Freude oder Häme. Aber eine Mahnung: an die Medien, es mit „Volkserziehung“ und Untergangsszenarien nicht zu übertreiben. Und an die Politik, der Klima-Herausforderung entschlossen, aber mit Pragmatismus und Augenmaß zu begegnen.

Vermutlich werden die Grünen sich nun angespornt sehen, den Bundesbürgern den CO2-Hunger erst recht mit Verboten und hohen Steuern auszutreiben. Doch die mutwillige Zerstörung des brasilianischen Regenwalds unter den Augen der dortigen Regierung führt Deutschland sehr deutlich vor Augen, wie begrenzt die Möglichkeiten sind, das Weltklima mit nationalen Alleingängen zu retten.

Was Greta Thunberg und die Klimaschutzbewegung: Womit niemanden geholfen wäre

Was Greta in einem Jahr unbestreitbar geschafft hat, ist die Herstellung eines neuen Bewusstseins für die Verletzlichkeit der Erde. Was es statt nationaler Hysterien braucht, sind weltumspannende Strategien und - wie der Blick auf den G7-Gipfel schmerzhaft vor Augen führt - ernsthafte Partner zu ihrer Umsetzung. 

Europa kann und soll auch vorangehen, mit einer Begrenzung und Verteuerung der Verschmutzungsrechte, die die Industrie zur Entwicklung umweltfreundlicherer Technologien zwingt. Niemandem aber ist geholfen, wenn überzogene staatliche Maßnahmen Konzerne dazu veranlassen, ihre Produktion am Ende in Länder wie Brasilien verlagern, die skrupellos Raubbau an der Zukunft der Erde betreiben.

Lesen Sie auch: Während ihres Besuchs des Hambacher Forst hatte Greta Thunberg für Aufsehen gesorgt, weil sie sich mit einer vermummten Frau ablichten ließ. Die Umweltaktivistin leidet am Asperger-Syndrom - wir erklären, was es damit auf sich hat. In unserem News-Ticker erfahren Sie, wie es Greta Thunberg in New York ergeht.

Kommentar zu den Landtagswahlen: Erdrutsch in Sachsen und Brandenburg: Der wilde Osten rechnet ab

Seit längerem gehen Schüler für den Klimaschutz auf die Straße. Nun will sich ausgerechnet eine Escort-Dame darunter mischen und zieht dafür besonders drastische Konsequenzen.  Nach ihrer Ankunft in den USA will Greta Thunberg vor dem Weißen Haus demonstrieren. Ob auch US-Präsident Donald Trump auch vorbeischaut?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg mischt UN-Jugendklimagipfel auf: „Uns kann niemand stoppen“
Vor der UN-Klimakonferenz kommen in New York junge Delegierte zusammen. Der oberste Politiker der Vereinten Nationen ist ebenfalls dabei und fordert ein radikales …
Greta Thunberg mischt UN-Jugendklimagipfel auf: „Uns kann niemand stoppen“
Sanktion von FPÖ-Chef wegen Facebook-Gratulation an Hitler-Geburtstag
Knapp eine Woche nach der Wahl zum neuen Chef der FPÖ wendet Norbert Hofer erstmals sein Durchgriffsrecht an und geht gegen Parteikollege Martin Huber vor. Grund: ein …
Sanktion von FPÖ-Chef wegen Facebook-Gratulation an Hitler-Geburtstag
Thunberg vor Vereinten Nationen: „Uns kann niemand stoppen“
Nach dem weltweiten Klimastreik mit Millionen Demonstranten hat Greta Thunberg auch vor den Vereinten Nationen in New York eine emotionale Rede gehalten. 
Thunberg vor Vereinten Nationen: „Uns kann niemand stoppen“
Brandenburger Grüne für Verhandlungen mit SPD und CDU
Kleinmachnow (dpa) - Die Brandenburger Grünen haben mit klarer Mehrheit die Weichen für Koalitionsverhandlungen für ein rot-schwarz-grünes Bündnis in dem Bundesland …
Brandenburger Grüne für Verhandlungen mit SPD und CDU

Kommentare