+
Mit einem Klappmesser bewaffnet konnte ein Veteren ins Weiße Haus eindringen.

Eindringling im Weißen Haus wird angeklagt

Washington - Der Irakveteran, der mit einem Klappmesser bewaffnet tief ins Weiße Haus eindringen konnte, ist vor einem Gericht in der US-Hauptstadt Washington angeklagt worden.

Eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern hielt drei Anklagepunkte gegen den 42-jährigen Omar Gonzalez fest, wie das US-Justizministerium am Dienstag mitteilte. Dem Mann werde das unerlaubte Betreten von Sperrgebiet, das Mitführen einer gefährlichen Waffe sowie illegaler Besitz von Munition vorgeworfen. Damit droht Gonzalez den Angaben zufolge eine Höchststrafe von 16 Jahren Gefängnis.

Der wohnsitzlose Irakkriegsveteran war am 19. September über den Sicherheitszaun des Weißen Hauses geklettert und in das Gebäude gestürmt. Laut "Washington Post" wurde der Mann dabei nicht wie zunächst gedacht direkt am Eingang des Präsidentensitzes gestoppt, sondern konnte bis in die für offizielle Veranstaltungen genutzten Räume vordringen. Im unweit des Weißen Hauses geparkten Auto von Gonzalez lagerten nach Angaben der Staatsanwaltschaft 800 Schuss Munition sowie zwei Beile und eine Machete.

Die nächste Gerichtsanhörung findet am Mittwoch statt. Die Chefin des für den Schutz des US-Präsidenten zuständigen Secret Service, Julia Pierson, nannte den Vorfall am Dienstag "inakzeptabel" und übernahm die volle Verantwortung. In den kommenden Monaten wolle sie ihre Bemühungen verstärken, um den Dienst "auf ein Leistungsniveau zu bringen, das der entscheidenden Mission gerecht wird, die wir ausfüllen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare