+
Bayerns Sozialministerin Emilia Müller will mehr Rente für ältere Mütter.

Gegen Altersarmut

"Eine Frage der Gerechtigkeit": CSU will Mütterrente ausweiten

  • schließen

München - Nach exklusiven Informationen des Münchner Merkur will die CSU Mütter älterer Kinder denen jüngerer gleichstellen. 6,5 Milliarden Euro soll das jährlich kosten.

Die CSU will die sogenannte Mütterrente noch einmal ausweiten. Die Forderung: Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, sollen denen, deren Kinder danach geboren wurden, vollständig gleichgestellt werden. Das ist nach Informationen des Münchner Merkur Teil des neuen, bisher unveröffentlichten Rentenkonzepts von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU). 

Die Kosten lägen laut Deutscher Rentenversicherung bei rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr. Schon in der laufenden Legislatur hatte sich die Große Koalition im Bund auf eine Verbesserung für Mütter älterer Kinder geeinigt. Ihnen werden bei der Rente nun zwei Erziehungsjahre anerkannt – und damit eines mehr als zuvor. Müttern, die ihre Kinder nach 1992 zur Welt brachten, werden allerdings drei Jahre angerechnet. In der CSU sieht man das als Gerechtigkeitslücke und will das dritte Erziehungsjahr bei allen anerkennen. 

"Eine Frage der Gerechtigkeit"

Laut Rentenversicherung würde das einzelnen Müttern 30,45 Euro pro Monat und Kind zusätzlich bringen. Von der Verbesserung betroffen wären demnach rund 9,5 Millionen Frauen. „Wir wollen gezielt etwas tun, um Altersarmut zu vermeiden. Betroffen sind vor allem Frauen, Mütter, Alleinerziehende und Erwerbsgeminderte“, sagte Müller dem Münchner Merkur. 

Die stellvertretende CSU-Chefin und Vorsitzende der bayerischen Frauen-Union, Angelika Niebler, betonte: „Die Anerkennung des dritten Erziehungsjahres ist eine Frage der Gerechtigkeit.“ Gerade ältere Mütter hätten Lücken in ihrer Erwerbsbiografie. Heute profitierten Mütter dagegen stärker von flexiblen Arbeitszeitmodellen und externer Betreuung. Auch CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer unterstützt die Zugabe des dritten Rentenpunkts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.