+
Bayerns Sozialministerin Emilia Müller will mehr Rente für ältere Mütter.

Gegen Altersarmut

"Eine Frage der Gerechtigkeit": CSU will Mütterrente ausweiten

  • schließen

München - Nach exklusiven Informationen des Münchner Merkur will die CSU Mütter älterer Kinder denen jüngerer gleichstellen. 6,5 Milliarden Euro soll das jährlich kosten.

Die CSU will die sogenannte Mütterrente noch einmal ausweiten. Die Forderung: Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, sollen denen, deren Kinder danach geboren wurden, vollständig gleichgestellt werden. Das ist nach Informationen des Münchner Merkur Teil des neuen, bisher unveröffentlichten Rentenkonzepts von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU). 

Die Kosten lägen laut Deutscher Rentenversicherung bei rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr. Schon in der laufenden Legislatur hatte sich die Große Koalition im Bund auf eine Verbesserung für Mütter älterer Kinder geeinigt. Ihnen werden bei der Rente nun zwei Erziehungsjahre anerkannt – und damit eines mehr als zuvor. Müttern, die ihre Kinder nach 1992 zur Welt brachten, werden allerdings drei Jahre angerechnet. In der CSU sieht man das als Gerechtigkeitslücke und will das dritte Erziehungsjahr bei allen anerkennen. 

"Eine Frage der Gerechtigkeit"

Laut Rentenversicherung würde das einzelnen Müttern 30,45 Euro pro Monat und Kind zusätzlich bringen. Von der Verbesserung betroffen wären demnach rund 9,5 Millionen Frauen. „Wir wollen gezielt etwas tun, um Altersarmut zu vermeiden. Betroffen sind vor allem Frauen, Mütter, Alleinerziehende und Erwerbsgeminderte“, sagte Müller dem Münchner Merkur. 

Die stellvertretende CSU-Chefin und Vorsitzende der bayerischen Frauen-Union, Angelika Niebler, betonte: „Die Anerkennung des dritten Erziehungsjahres ist eine Frage der Gerechtigkeit.“ Gerade ältere Mütter hätten Lücken in ihrer Erwerbsbiografie. Heute profitierten Mütter dagegen stärker von flexiblen Arbeitszeitmodellen und externer Betreuung. Auch CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer unterstützt die Zugabe des dritten Rentenpunkts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan verurteilt neuen Türkei-Kurs: „Deutschland muss sich besinnen“
Mit wütenden Worten reagiert Erdogan auf die neue Türkei-Politik Deutschlands. „Eure Kraft reicht nicht aus, um die Türkei anzuschwärzen“, warnt er - und weist die …
Erdogan verurteilt neuen Türkei-Kurs: „Deutschland muss sich besinnen“
Zahl der islamischen Gefährder erneut gestiegen
In Deutschland gibt es immer mehr gewaltorientierte Extremisten. Die größte Gefahr geht weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten besteht die …
Zahl der islamischen Gefährder erneut gestiegen
Schulz und SPD verharren im Umfrage-Tief
Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz versucht sich Angela Merkel zu stellen. Doch auch sein "Zukunftsplan" führt ihn bislang nicht aus den schlechten Umfragewerten …
Schulz und SPD verharren im Umfrage-Tief
Steinmeier unterzeichnet Gesetz zur Ehe für alle
Jetzt fehlt nicht mehr viel bis zur Ehe für alle. Nachdem der Bundespräsident das Gesetz "ausgefertigt" hat, könnte es Anfang Oktober in Kraft treten.
Steinmeier unterzeichnet Gesetz zur Ehe für alle

Kommentare