+
Papst Franziskus besucht Stahlarbeiter in Genua

Rede im Stahlwerk

„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.

Genua - Beim Besuch eines mit wirtschaftlichen Problemen kämpfenden Stahlwerks in Italien hat Papst Franziskus Finanzinvestoren scharf angegriffen. "Die fortschreitende Verwandlung des Unternehmers in einen Spekulanten ist eine wirtschaftliche Krankheit", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag vor tausenden Arbeitern in der Fabrik Ilva in Genua.

Dagegen lobte Franziskus die Würde des "guten Arbeiters" und die Unternehmenschefs, die jene an Gewinnen teilhaben ließen. Die Arbeiter feierten den Papst mit Applaus und lauten Rufen.

Franziskus äußert sich häufiger offen und provokant. Er hat die Barmherzigkeit zum Motto seiner Amtszeit gemacht und setzt sich unter anderem auch für Arme und Flüchtlinge ein.

Am Mittwoch hatte der Papst Besuch von US-Präsident Donald Trump bekommen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. Zur Frage „GroKo ja oder nein?“ hat sich eine weitere gesellt: Feiert bald die „KoKo“ Premiere? Alle News im Ticker.
„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Den Haag (dpa) - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium am …
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Konzerne, Staaten und Privatleute wie Bill Gates haben in Paris mehr Engagement beim Kampf gegen die Erderwärmung versprochen. Klimaschützer freut das - aber von …
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit
Washington (dpa) - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar.
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Kommentare