+
Präsident Macron beim Treffen mit Libanons Premier Hariri und Amina Mohammed von der UNO.

Unterstützung im Nahost-Konflikt

Einflussnahme im Libanon: Warnung an Iran und Saudi-Arabien

Der Libanon wurde zuletzt Schauplatz für Machtspiele zwischen den rivalisierenden Mächten Iran und Saudi-Arabien. Nun erhält das kleine Land am Mittelmeer vermehrt Unterstützung aus Europa.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien vor einer Einflussnahme im Libanon gewarnt. Macron sagte am Freitag bei einer Unterstützer-Konferenz für den Libanon in Paris, alle Akteure in dem Land und in der Region müssten das "Prinzip der Nicht-Einmischung achten". "Die Stabilität des Libanon ist nicht nur für seine Bewohner wichtig, sondern für die gesamte Region", betonte Macron. Ziel sei, die Institutionen im Libanon bis zur Parlamentswahl im kommenden Mai zu festigen.

Frankreich und Deutschland unterstützen den Libanon wirtschaftlich

An dem Pariser Treffen nimmt auch der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri teil. Dieser betonte: "Alle im Libanon wünschen sich, unsere Demokratie zu retten." Im Laufe des Tages waren Gespräche mit US-Außenminister Rex Tillerson geplant, der sich ebenfalls in Paris aufhält. Für die UNO nimmt die stellvertretende Generalsekretärin Amina Mohammed teil. Macron arbeitet nach eigenen Angaben gemeinsam mit Deutschland und internationalen Finanzinstitutionen wie der Weltbank daran, den Libanon auch wirtschaftlich zu unterstützen. 

Im ersten Quartal 2018 sei eine Geberkonferenz angedacht, sagte der Präsident. Hariri hatte am 4. November in der saudiarabischen Hauptstadt Riad überraschend seinen Rücktritt erklärt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Am vergangenen Dienstag widerrief er seinen Rückzug dann wieder. International wird befürchtet, dass der Libanon im Konflikt zwischen den gegnerischen Regionalmächten Iran und Saudi-Arabien zum Spielball werden könnte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Einmarsch in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?
Mit Sorge gehen die Blick aktuell in den Norden Syriens. Dort ist die Türkei einmarschiert. Im schlimmsten Fall droht der NATO-Bündnisfall, bei dem Deutschland in den …
Türkischer Einmarsch in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?
US-Sanktionen gegen die Türkei: Treffen mit US-Delegation - Erdogan: „Haben ein klares Ziel“
Die USA reagierten mit ersten Sanktionen auf die Militär-Offensive der Türkei in Nord-Syrien. Doch wie wirksam sind die jetzt verhängten Maßnahmen?
US-Sanktionen gegen die Türkei: Treffen mit US-Delegation - Erdogan: „Haben ein klares Ziel“
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an
Der Syrien-Konflikt hat Deutschland erreicht. Während der Bundespressekonferenz machen prokurdische Aktivisten auf sich aufmerksam. Diese planen für das Wochenende …
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung
Frank Plasberg will in seiner „Hart aber fair“-Sendung Antisemitismus diskutieren - doch er und sein Team sehen sich schnell selbst Vorwürfen ausgesetzt. Jetzt reagierte …
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung

Kommentare