Offizielle Daten der Bundespolizei

Zahlen-Vergleich: So wenige Flüchtlinge kamen in der letzten Woche

  • schließen

München - In den letzten Wochen mehren sich die Meldungen, dass weniger Flüchtlinge in Deutschland einreisen. Wir machen den Zahlen-Vergleich zwischen November und der letzten Januar-Woche.

Nachdem im Herbst phasenweise über 10.000 Flüchtlinge pro Tag neu nach Bayern eingereist waren, hat sich die Zahl zuletzt spürbar verringert. Deutlich weniger als 1.000 Menschen kamen in den letzten Tagen teilweise über die Grenze, um in Deutschland Asyl zu suchen. Doch unter reinen Zahlen können sich viele Menschen wenig vorstellen, vor allem der Vergleich mit der "Hochphase" der Flüchtlingswelle fällt schwer.

Deswegen haben wir die offiziellen Zahlen der Bundespolizei Bayern in mehreren Tabellen visualisiert. Zunächst einmal die Anzahl der ankommenden Flüchtlinge im Gebiet München, Rosenheim und Passau in der vergangenen Woche:

Zum Vergleich seien hier noch einmal die Flüchtlingszahlen aus dem Dezember genannt. Bemerkenswert: In den letzten Tagen kamen nie auch nur ansatzweise so viele Menschen nach Bayern, wie an den Tagen mit den niedrigsten Werten im vergangenen Monat:

Besonders deutlich wird die Abnahme des Flüchtlingsstroms, wenn man noch den November als Vergleichsmonat heranzieht. Im folgenden Diagramm sind alle drei Zeiträume visualisiert.

Zu den Gründen für den deutlichen Rückgang macht die Bundespolizei keine Angaben. Gleichwohl bestätigte eine Sprecherin der Polizei gegenüber unserer Onlineredaktion, dass "ein leichter Rückgang feststellbar" sei. Eine zuverlässige Prognose für die nächsten Tage und Wochen sei aber nicht möglich.

bix

Rubriklistenbild: © Screenshot merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare