Offizielle Daten der Bundespolizei

Zahlen-Vergleich: So wenige Flüchtlinge kamen in der letzten Woche

  • schließen

München - In den letzten Wochen mehren sich die Meldungen, dass weniger Flüchtlinge in Deutschland einreisen. Wir machen den Zahlen-Vergleich zwischen November und der letzten Januar-Woche.

Nachdem im Herbst phasenweise über 10.000 Flüchtlinge pro Tag neu nach Bayern eingereist waren, hat sich die Zahl zuletzt spürbar verringert. Deutlich weniger als 1.000 Menschen kamen in den letzten Tagen teilweise über die Grenze, um in Deutschland Asyl zu suchen. Doch unter reinen Zahlen können sich viele Menschen wenig vorstellen, vor allem der Vergleich mit der "Hochphase" der Flüchtlingswelle fällt schwer.

Deswegen haben wir die offiziellen Zahlen der Bundespolizei Bayern in mehreren Tabellen visualisiert. Zunächst einmal die Anzahl der ankommenden Flüchtlinge im Gebiet München, Rosenheim und Passau in der vergangenen Woche:

Zum Vergleich seien hier noch einmal die Flüchtlingszahlen aus dem Dezember genannt. Bemerkenswert: In den letzten Tagen kamen nie auch nur ansatzweise so viele Menschen nach Bayern, wie an den Tagen mit den niedrigsten Werten im vergangenen Monat:

Besonders deutlich wird die Abnahme des Flüchtlingsstroms, wenn man noch den November als Vergleichsmonat heranzieht. Im folgenden Diagramm sind alle drei Zeiträume visualisiert.

Zu den Gründen für den deutlichen Rückgang macht die Bundespolizei keine Angaben. Gleichwohl bestätigte eine Sprecherin der Polizei gegenüber unserer Onlineredaktion, dass "ein leichter Rückgang feststellbar" sei. Eine zuverlässige Prognose für die nächsten Tage und Wochen sei aber nicht möglich.

bix

Rubriklistenbild: © Screenshot merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare