+
Nach Stunden des Wartens darf die Mutter ihren Sohn endlich wieder in die Arme schließen. 

Für mehrere Stunden

Trump-Sprecher nennt ihn „mögliche Gefahr“: Junge (5) in Handschellen gelegt

  • schließen

Washington - Das von Donald Trump verhängte Einreiseverbot wird an US-Flughäfen mit aller Härte durchgesetzt. Sogar ein fünfjähriger Junge wurde mehrere Stunden in Handschellen festgehalten.

Das Einreiseverbot sorgt weltweit für Empörung. Doch an den meisten US-Flughäfen wird die neue Verordnung mit äußerster Strenge angewendet. Auf dem Flughafen Dulles in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington DC wurde laut Medienberichten neben rund hundert anderen Reisenden ein fünfjähriger Junge festgehalten und stundenlang befragt.

Der Skandal: Von Beginn an wurden dem Jungen Handschellen angelegt. Die Mutter des Jungen besitze laut britischem Mirror iranische Wurzeln. Erst als Senator Chris Van Hollen den Jungen als US-Bürger, der in dem Bundesstaat Marylend lebt, identifizierte, wurden dem Jungen die Handschellen abgenommen.

Trumps Sprecher rechtfertigt Vorgehensweise 

Die US-Regierung begründet das Vorgehen damit, dass der Junge eine mögliche „Gefahr“ für die USA dargestellt habe. In einer Pressekonferenz rechtfertigt Trumps Sprecher Sean Spicer den Vorfall: „Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seines Alters oder seines Geschlechts oder was auch immer keine Bedrohung darstellen könnte, ist töricht und falsch.“

Auf Twitter reagiert Senator Chris Van Hollen empört. „Dieser fünfjährige US-Bürger und Einwohner von Maryland ist keine Bedrohung für unser Land. Donald Trumps Verordnung ist eine.“

US-Präsident Donald Trump hat vor Kurzem per Dekret ein Einreiseverbot für Staatsbürger sieben muslimisch geprägter Länder angeordnet. Dazu gehören Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und der Jemen.

Weltweit formieren sich Proteste gegen das Einreiseverbot. In den USA klagt Washington als erster Bundesstaat gegen das Dekret. 

Nach mehreren Stunden durfte seine Mutter endlich zu ihm 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Brexit: TV-Sender mit drastischer Maßnahme - Durchbruch am Mittwoch?
Im Endspurt der Verhandlungen um ein Brexit-Abkommen schwanken die Erwartungen zwischen Hoffnung und Skepsis. Ein britischer Sender zieht unterdessen Konsequenzen. Alle …
News-Ticker zum Brexit: TV-Sender mit drastischer Maßnahme - Durchbruch am Mittwoch?
Zahl islamistischer Gefährder sinkt
Die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder in Deutschland steigt. Bei den Islamisten geht der Trend in die andere Richtung. Ob das so bleibt, muss sich noch erweisen - …
Zahl islamistischer Gefährder sinkt
Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt satte 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich
Erst zerstörte die „Ibiza-Affäre“ die politische Karriere von Heinz-Christian Strache, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen Ehefrau Philippa. Obendrauf kommt …
Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt satte 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich
Attentäter von Halle wollte 2018 als Soldat zur Bundeswehr
Vor gut einem Jahr wollte der spätere Attentäter von Halle zur Bundeswehr? Warum der Mann, der damals schon zuhause Waffen baute, diesen Plan später verwarf, weiß man …
Attentäter von Halle wollte 2018 als Soldat zur Bundeswehr

Kommentare