+
Einige der zerstörten Fahrzeuge waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz.

Vor der Wache

Wegen Einsatz bei G20? Polizeifahrzeuge in Bielefeld niedergebrannt

Sechs Polizeifahrzeuge sind in der Nacht zum Dienstag in Bielefeld direkt vor der Wache ausgebrannt. Einige dieser Fahrzeuge wurden bei dem G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Das sagt die Polizei dazu.

Bielefeld - Vor einer Polizeiwache in Bielefeld sind sechs Einsatzfahrzeuge in Flammen aufgegangen und völlig zerstört worden. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

"Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt." Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 300.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bei den betroffenen Fahrzeugen handelt es sich den Angaben zufolge um Transporter einer Hundertschaft. Einige davon waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Drei weitere Transporter seien beschädigt worden. Die Fahrzeuge waren mitten in der Nacht auf einem umzäunten Parkplatz neben dem Polizeigebäude in Flammen geraten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare