+
Jan Böhmermann darf bestimmte Passagen seiner "Schmähkritik" auf Erdogan nicht wiederholen. Foto: Ole Spata/Archiv

Landgericht erlässt einstweilige Verfügung gegen Böhmermann

Jan Böhmermann darf sein Gedicht "Schmähkritik" über den türkischen Präsidenten größtenteils nicht öffentlich wiederholen. Das Landgericht Hamburg hat ihm das nun untersagt.

Hamburg (dpa) - Das Landgericht Hamburg hat auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine einstweilige Verfügung gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann erlassen. Das teilte das Gericht mit.

Dabei geht es um das Gedicht "Schmähkritik", das Böhmermann am 31. März in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragen hatte. Mit seiner Entscheidung hat das Gericht dem Antrag des türkischen Staatsoberhauptes teilweise stattgegeben.

Böhmermann (35) darf den größeren Teil des Gedichts nicht wiederholen. Dabei geht es um Passagen, die Erdogan angesichts ihres schmähenden und ehrverletzenden Inhalts nach Einschätzung des Gerichts nicht hinnehmen müsse (Az.: 324 O 255/16). Im Fall einer Zuwiderhandlung drohen nach Angaben des Gerichts ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten.

Das Gericht habe zwischen der Kunst- und Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Antragstellers abwägen müssen. In Form von Satire geäußerte Kritik am Verhalten Dritter finde ihre Grenze, wo es sich um eine reine Schmähung handele oder die Menschenwürde angetastet werde. Böhmermanns Gedicht überschreite diese Grenze in bestimmten Passagen, die schmähend und ehrverletzend seien, so das Landgericht.

Die übrigen Teile setzten sich in zulässiger Weise satirisch mit aktuellen Vorgängen in der Türkei auseinander. Das türkische Staatsoberhaupt trage politische Verantwortung und müsse sich auch harsche Kritik an seiner Politik gefallen lassen. Hinzunehmen sei auch, dass Böhmermann sich in satirischer Form über den Umgang Erdogans mit der Meinungsfreiheit lustig mache.

Der Anwalt des türkischen Staatspräsidenten, Michael von Sprenger, teilte dazu mit: "Das Gericht hat festgestellt, dass die Äußerungen im "Gedicht" zweifelsohne schmähend und ehrletzend sind und es sich nicht um eine Geschmacksfrage handelt." Der Anwalt Jan Böhmermanns, Christian Schertz, kommentierte die Entscheidung so: "Wir halten den Gerichtsbeschluss in der konkreten Form für falsch, wenngleich er insbesondere die Aussagen, die den Umgang von Erdogan mit der Meinungsfreiheit in der Türkei betreffen, für zulässig erachtet hat."

Das Gericht gehe richtigerweise davon aus, dass es sich bei dem Gedicht um Kunst und eine Satire handle. Es mache dann aber den Fehler, bestimmte Aussagen solitär herauszugreifen und zu verbieten, die es als herabwürdigend empfinde. "Das geht im Bereich der Kunstfreiheit nicht."

Die aktuelle Entscheidung zum Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Böhmermann ist nach Angaben eines Landgerichts-Sprechers unabhängig von den Verfahren, die Böhmermann auf Grundlage des Paragrafen 185 wegen Beleidigung und des Paragrafen 103 wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes noch drohen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Nach einem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem stellt Israel Metalldetektoren am Eingang zu der heiligen Stätte auf. Dies versetzt die Palästinenser in Wut. Nach dem …
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Toter, 20 Verletzte
In Jerusalem ist ein Palästinenser erschossen worden - offenbar inmitten von Ausschreitungen zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern auf dem Tempelberg. 
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Toter, 20 Verletzte
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland
Die Türkei will die angespannte Lage zu Deutschland nicht eskalieren lassen. Das sagt zumindest der Ministerpräsident. Deutschland sei ein strategische Partner in Europa.
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland

Kommentare