Eiszeit zwischen Russland und Japan

Tokio - Im Streit zwischen Japan und Russland um die Inselgruppe Südkurilen haben Rechtsradikale in Tokio mutmaßlich eine russische Flagge geschändet und damit für neue Verstimmung gesorgt.

 Das russische Außenministerium verlangte von Japan Aufklärung über den Vorfall. Ein Regierungssprecher in Tokio sagte am Mittwoch vor der Presse, der Vorgang werde derzeit untersucht. Japanischen Medienberichten zufolge hatten japanische Ultranationale am Montag vor der russischen Botschaft in Tokio eine russische Flagge über den Boden gezogen und zerrissen und die Rückgabe der “Nordterritorien“, wie die vier Südkurileninseln in Japan genannt werden, gefordert.

Im Gegenzug protestierten Jugendorganisationen in Moskau vor der japanischen Botschaft. Tokio fordert seit Jahrzehnten die Rückgabe der vier südlichen Inseln, die sowjetische Truppen im Zweiten Weltkrieg besetzt hatten. Wegen des Streits haben beide Länder bis heute keinen Friedensvertrag unterzeichnet. In jüngster Zeit hatten wiederholte Besuche ranghoher russischer Politiker, angefangen mit Präsident Dmitri Medwedew, die japanische Regierung verärgert. Medwedew hatte im November eine der umstrittenen Insel besucht und damit Moskaus Anspruch auf die Inselgruppe unterstrichen. Tokio zog daraufhin aus Protest vorübergehend seinen Botschafter aus Moskau ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Erst vor kurzem setzte Außenminister Heiko Maas auf Entspannung im Verhältnis zu Saudi-Arabien. Nach dem Drama um die Tötung des Journalisten Khashoggi will die SPD nun …
Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne "People's Vote" kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen …
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor dem schon als Schicksalswahl bezeichneten Urnengang in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“

Kommentare