+
Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Foto: Nicolas Armer

EKD-Chef: Militäreinsätze als letztes Mittel legitim

Berlin (dpa) - Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Militäreinsätze als mitunter letztes Mittel der Politik verteidigt.

"Gewalt ist immer mit Schuld verbunden. Gewalt ist immer eine Niederlage. Das ist glasklar", sagte Bedford-Strohm im Deutschlandfunk. Dennoch müssten etwa durch Völkermord bedrohte Menschen notfalls auch mit militärischer Gewalt geschützt werden. "In dieser Situation gibt es eine menschliche Schutzverantwortung", betonte der Ratsvorsitzende.

Allerdings sollten Militäreinsätze sorgfältig geprüft werden: "Die zivile Logik muss immer im Zentrum stehen."

EKD-Synode

Lebenslauf Bedford-Strohm

Bedford-Strohms Facebook-Seite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
Von der Mitgliederbefragung der Grünen hängt ab, ob im Norden künftig ein sogenanntes Jamaika-Bündnis regieren wird.
Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus
Das Minus bei der Gesetzlichen Rentenversicherung ist gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher ausgefallen.
Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus
Albanien: Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl
Wenn die Prognosen zutreffen, sind die regierenden Sozialisten in Albanien der große Sieger der Parlamentswahl. Die Wahlbeteiligung erreichte allerdings einen …
Albanien: Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl

Kommentare