+
Eigentlich ist ihm nicht zum Lächeln zumute: "Im reichen Deutschland wird von ganz vielen Menschen für unter zehn Euro die Stunde gearbeitet", sagt Heinrich Bedford-Strohm. Foto: Monika Skolimowska

Soziale Gerechtigkeit

EKD-Ratsvorsitzender fordert höheren Mindestlohn

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, beklagt, dass Millionen Arbeitnehmer nichts ansparen könnten.

Berlin (dpa) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat eine wachsende soziale Ungleichheit angeprangert.

Die Kirche mische sich parteipolitisch nicht ein, "aber in dieser einen Frage sind wir hochpolitisch: Das Thema soziale Gerechtigkeit muss im Bundestagswahlkampf eine zentrale Rolle spielen". Deutschland habe im europäischen Vergleich zu viele Menschen, die im Niedriglohnsektor arbeiten. "Unserem Land geht es nicht so gut, wie oft pauschal behauptet wird", sagte Bedford-Strohm den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Er beklagte, dass Millionen Arbeitnehmer nichts ansparen könnten. "Im reichen Deutschland wird von ganz vielen Menschen für unter zehn Euro die Stunde gearbeitet", sagte er weiter. Jeder dritte Job im Osten und jeder fünfte Job im Westen sei davon betroffen.

Derzeit gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,84 Euro je Stunde. "Der Mindestlohn müsste höher sein", sagte bayerische Landesbischof. Aber er hüte sich davor, "einen bestimmten Betrag quasi mit bischöflichem Segen zu versehen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
Volle Gefängnisse, Angriffe auf Wärter: Der Justizvollzug in Deutschland stößt an seine Grenzen. Eine Gruppe von Gefangenen bereitet besondere Sorgen.
In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Lindner vergleicht Söder mit Erdogan - Studenten: „Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“
Es brodelt im Freistaat: Vertreter der Opposition sind gegen die Kruzifix-Anordnung von Ministerpräsident Söder. Auch aus der Studentenschaft kommt Unverständnis. 
Lindner vergleicht Söder mit Erdogan - Studenten: „Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte

Kommentare