+
Leere Plätze im Bereich der AfD-Fraktion, nachdem die AfD-Abgeordneten den Plenarsaal geschlossen verlassen hatten. Foto: Michael Kappeler

Nach scharfer SPD-Attacke

Eklat im Bundestag: AfD-Fraktion verlässt Plenarsaal

"Eine einzige Pöbelei gegen die AfD", so empfanden die Bundestagsabgeordneten der rechtspopulistischen Partei die Rede des SPD-Parlamentariers Kahrs - und verließen daraufhin den Plenarsaal des Bundestages. Auch vom Bundestagspräsidium gab es Schelte für Kahrs.

Berlin (dpa) - Die AfD-Bundestagsfraktion hat als Reaktion auf Angriffe des SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs geschlossen den Plenarsaal verlassen.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion sagte in der Generaldebatte zum Haushalt: "Rechtsradikale in diesem Parlament sind unappetitlich." Die AfD habe nur "dumme Sprüche" parat, keine Inhalte, keine Lösungen. "Man muss sich diese Traurigen da nur angucken", so Kahrs. "Hass macht hässlich, schauen Sie in den Spiegel."

Als von der AfD eine Zwischenfrage angemeldet wurde, sagte Kahrs: "Von Rechtsradikalen brauche ich keine, danke." Er warf der AfD zudem Spaltung vor und warnte vor Weimarer Verhältnissen, die in den Nationalsozialismus mündeten: "Schauen Sie in den Spiegel, dann sehen Sie, was diese Republik in den 20ern und 30ern ins Elend geführt hat."

Schließlich standen die AfD-Abgeordneten auf und verließen den Plenarsaal. Nach der Rede von Kahrs kehrten sie zurück. Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) rief Kahrs als Sitzungsleiter zu künftiger Mäßigung auf. "Ich glaube nicht, dass es zielführend ist, wenn wir eine solche Aggressivität hier in das Hohe Haus bringen. Das wird für die Beratungen in der Zukunft nicht zuträglich sein." Das sei nicht in Ordnung.

Daraufhin meldete sich Barbara Hendricks von der SPD zu Wort und nannte es "befremdlich", dass Friedrich Kahrs Aggressivität vorwerfe, man solche Äußerungen von ihm zur AfD aber noch nie gehört habe.

Der zweite AfD-Parlamentsgeschäftsführer Jürgen Braun sagte nach dem Auszug der Fraktion: "Das haben wir spontan entschieden wegen der Rede von Herrn Kahrs, die aus unserer Sicht eine einzige Pöbelei gegen die AfD und ihre Abgeordneten war." Fraktionschef Alexander Gauland sagte: "Es scheint, dass die Sozialdemokraten ihren freien Fall in die Bedeutungslosigkeit mit plumpen Beschimpfungen der AfD aufhalten wollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Mische mich nicht in Prozess um CDU-Vorsitz ein
Merz, Röttgen, Spahn und Laschet: Das Schaulaufen möglicher neuer CDU-Chefs hat begonnen. Noch gibt es nur einen prominenten Kandidaten - wann andere aus der Deckung …
Merkel: Mische mich nicht in Prozess um CDU-Vorsitz ein
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Die Freude währte nur kurz: Nach seinem Freispruch wird der türkische Intellektuelle Kavala erneut festgenommen. Auch auf den Richter, der ihn nicht verurteilte, kommt …
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Kommentar: Laschet hat ammeisten zu verlieren
Die Kandidatur von Norbert Röttgen hat Bewegung ins Unions-Kandidatenrennen gebracht. Vor allem einer dürfte sich über den neuen Konkurrenten überhaupt nicht freuen, …
Kommentar: Laschet hat ammeisten zu verlieren
Greta Thunberg will mit Tweet wachrütteln - doch viele fühlen sich davon persönlich beleidigt
„Hysterische Öko-Diktatur“ und noch weitaus heftigere Reaktionen erntete Greta Thunberg auf einen neuen Post auf Twitter. Viele wollen ihre Weltsicht nicht wahrhaben. 
Greta Thunberg will mit Tweet wachrütteln - doch viele fühlen sich davon persönlich beleidigt

Kommentare