+
Beate Zschäpe muss sich von ihrem Schweigen etwas versprechen. Die Angeklagte im NSU-Prozess spielt auf Zeit.

NSU-Prozess

Zschäpe zögert Erklärung weiter hinaus

München - Beate Zschäpe ist den Richtern im NSU-Prozess eine Erklärung schuldig, warum sie ihre Anwälte entlassen will. Doch bislang schweigt die Angeklagte.

Die Richter im NSU-Prozess haben auch am Freitag auf eine Erklärung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe zum Zerwürfnis mit ihren Verteidigern gewartet. Bis zum Dienstschluss der Geschäftsstelle des Oberlandesgerichts (OLG) München ging das angeforderte Schreiben nicht ein. Damit ist eine Lösung der Anwaltskrise voraussichtlich auf kommende Woche vertagt.

Das OLG hatte Zschäpe aufgefordert, zu begründen, warum sie kein Vertrauen mehr zu ihren Anwälten hat. Eine erste Frist bis Donnerstagnachmittag hatte sie verstreichen lassen. Das Gericht gab ihr daraufhin bis Freitag Zeit.

OLG-Sprecherin Andrea Titz teilte am Nachmittag mit: „Schriftstücke, die in dieser Sache eingehen, müssen zunächst vom Senat den betroffenen Verfahrensbeteiligten bekanntgegeben werden.“ Gemeint sind vor allem Zschäpes Anwälte, die die Gelegenheit bekommen, sich zu möglichen Vorwürfen ihrer Mandantin zu äußern. Weitere Informationen werde es darum „voraussichtlich nicht vor Montagmittag“ geben.

Der Prozess soll kommende Woche planmäßig weitergehen. „Das Gericht kann am Dienstag weiterverhandeln, und im Moment schaut es auch danach aus“, erklärte die Sprecherin. Sollte Zschäpe auch nach Fristablauf noch stichhaltige Gründe für die Vertrauenskrise nennen, dann werde das Gericht diese „natürlich berücksichtigen müssen“. Selber entlassen kann Zschäpe ihre Anwälte nicht, weil es sich um gerichtlich bestellte Pflichtverteidiger handelt. Deren Auswechslung würde erhebliche Risiken für den weiteren Prozessverlauf schaffen.

Eines der Prozessthemen am kommenden Dienstag ist das Feuer, mit dem Zschäpe im November 2011 die Fluchtwohnung des NSU-Trios in Zwickau zerstört haben soll. Unter den Zeugen ist ein Zwickauer Amtsrichter, der im Mai dieses Jahres die damalige Nachbarin Zschäpes in einem Altenpflegeheim dazu befragte. Die Frau, die im August 92 Jahre alt wird, lebte in der Nebenwohnung. Sie musste aus dem zerstörten Haus gerettet werden. Die Anklage wirft Zschäpe vor, sie habe „billigend in Kauf“ genommen, dass „ihre hochbetagte Nachbarin zu Tode kommen“ könnte. Zschäpe selbst hat sich dazu bisher nicht geäußert, gemäß der bisherigen Schweigestrategie ihrer Anwälte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Macron will Flüchtlingszentren auf Libyen - und zwar bald
Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU.
Macron will Flüchtlingszentren auf Libyen - und zwar bald
Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“
Das politische Washington ist unruhig. Ausgerechnet ein wichtiger republikanischer Senator warnt Donald Trump jetzt vor einem Angriff auf Sonderermittler Mueller.
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“

Kommentare