+
Tausende in weiß gekleidete Menschen nahmen an der Demonstration in San Salvador teil. Foto: Rodrigo Sura

Friedensmarsch

El Salvador: Hunderttausende protestieren gegen Gewalt

San Salvador - In El Salvador sind Hunderttausende Menschen gegen die weit verbreitete Gewalt in dem mittelamerikanischen Land auf die Straße gegangen.

"Wir alle müssen Kämpfer für den Frieden, das Leben und die Hoffnung sein, um ein sicheres El Salvador zu schaffen", sagte Präsident Salvador Sánchez Cerén am Donnerstag bei einer Kundgebung in der Hauptstadt.

Im gesamten Land beteiligten nicht nach Regierungsangaben mehr als 500.000 Menschen an dem Marsch für Leben, Frieden und Gerechtigkeit. Ganz in weiß gekleidet zogen sie durch die Provinzhauptstädte der 14 Departments.

Mit mehr als 60 Morden je 100 000 Einwohnern ist El Salvador eines der gefährlichsten Länder der Welt. Für einen Großteil der Gewalttaten sind Jugendbanden - die sogenannten Maras - verantwortlich.

"Das ist ein Kampf, den alle Salvadorianer gewinnen werden", sagte Staatschef Sánchez Cerén. "Wir nehmen die Herausforderung an und arbeiten gemeinsam für den Respekt vor dem Leben, für Frieden und Gerechtigkeit." Der ehemalige Guerillakommandeur kündigte Maßnahmen gegen die Straflosigkeit und Schritte zur Wiedereingliederung ehemaliger Bandenmitglieder in die Gesellschaft an.

Nur wenige Stunden vor dem Friedensmarsch kamen bei einer Schießerei im Südwesten des Landes acht Menschen ums Leben. Polizisten hätten die mutmaßlichen Bandenmitglieder bei einem Einsatz im Department La Libertad getötet, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Bei den Opfern handele es sich um Mitglieder der Gang Barrio 18.

dpa

Generalstaatsanwaltschaft auf Twitter

Aufruf zum Friedensmarsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der …
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. …
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft
Die bayerischen Bürger wünschen sich Sicherheit und Ordnung - sie sprechen sich aber auch mit überwältigender Mehrheit für das Grundrecht auf Asyl aus. Das zeigt eine …
Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft

Kommentare