+
In Panik ließ das Elternpaar ihren Kinderwagen mitsamt Baby zurück. Jetzt sind sie wieder vereint.

Facebook sei Dank

Eltern finden nach Nizza-Anschlag ihr Baby wieder

Nizza - Ein Elternpaar, das in der Panik beim Anschlag von Nizza den Kinderwagen mit seinem Baby verloren hatte, ist dank einer im Internet verbreiteten Suchmeldung wieder mit seinem acht Monate alten Sohn vereint.

Update: Alle Informationen zum Terroranschlag in Nizza finden Sie in unserem Live-Ticker.

"Kleiner Junge im Gedränge verloren", "blauer Kinderwagen", "gebt diese Information weiter" schrieb eine Bekannte der Eltern am Donnerstagabend auf ihrer Facebook-Seite und veröffentlichte dazu ein Foto des Säuglings.

Der Aufruf führte rasch zum Erfolg, wie eine Freundin der Familie am Freitag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Eine junge Frau hatte den Kleinen im Anschlagschaos entdeckt und mit zu sich nach Hause genommen. Anschließend ging sie ins Internet, fand auf Facebook rasch das Foto des Jungen und nahm Kontakt zu den Eltern auf. "Gefunden!" verkündete ein Familienmitglied schließlich erleichert im Internet und dankte allen, die bei der Suche geholfen hatten.

Die Reaktionen auf den Anschlag finden Sie hier.

Anschlag mit vielen Toten in Nizza: Bilder des Grauens

Ein 31-jähriger Franko-Tunesier war nach dem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag am Donnerstagabend in Nizza mit einem Lastwagen in die Menschenmenge auf der Strandpromenade gerast. Mindestens 84 Menschen wurden getötet und dutzende weitere verletzt, bevor Polizisten den Attentäter erschossen. Nach dem Blutbad wurden in den sozialen Netzwerken zahlreiche Suchmeldungen nach Vermissten veröffentlicht.

Die harten Fakten zu dem Terroranschlag. Was wir wissen, und was nicht. Hier finden Sie das Protokoll der Horror-Nacht von Nizza.

Die Twitter-Reaktionen im Netz. Und hier finden Sie die Zeitreise des Grauens mit dem islamistischen Terror in Europa der vergangenen Jahre.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare