Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen mehr als 40 Minuten
+
Der Emir von Katar, Tamim Bin Hamad al-Thani (l.), wird von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer empfangen.

Umstrittener Besucher

Emir von Katar will im Freistaat Geschäfte machen

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat einen ebenso reichen wie umstrittenen Besucher empfangen: In München traf Seehofer am Donnerstag den Emir von Katar und dessen Delegation. Scheich Tamim Bin Hamad al-Thani ist derzeit auf Deutschland-Visite und sucht nach Geschäftsmöglichkeiten.

„Es geht um Wirtschaft, Fußball und Bayern“, fasste Seehofer vor Beginn des Gesprächs im Münchner Prinz-Carl-Palais zusammen. Deswegen waren auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Europaministerin Beate Merk (beide CSU) bei dem Treffen dabei.

Zum anschließenden Mittagessen war auch FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingeladen. Der kleine Ölstaat am Persischen Golf ist in den vergangenen Jahren vielfach in die Schlagzeilen der westlichen Medien geraten - zum einen wegen der Fußball-WM 2022 und dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen beim Bau der Sportstadien, zum anderen wegen des Verdachts, dass Teile der Katarer Elite islamistische Terrorgruppen unterstützen. Diesen Vorwurf hatte der Emir am Vortag in Berlin zurückgewiesen.

Wirtschaftsministerin Aigner betonte anschließend, dass die Staatsregierung Interesse an guten Beziehungen hat: „Wir wollen Investitionen aus Katar in Bayern und sehen gute Geschäftschancen für bayerische Unternehmen“, sagte sie anschließend. „Vor allem in der Umwelt- und in der Energietechnik bieten sich Felder für das Engagement bayerischer Firmen.“

Grundlage jeglicher wirtschaftlicher Zusammenarbeit sei der politische Dialog. Deshalb sei der Besuch des Emirs im Freistaat wichtig. „Wichtig war es aber auch, dass Scheich Bin Hamad Al Thani bei seinem Deutschlandbesuch bereits gegenüber Kanzlerin Merkel das Interesse Katars am Kampf gegen Extremisten zum Ausdruck gebracht hat“, sagte Aigner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Bei den Ermittlungen gegen sechs wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer können Vorwürfe einer …
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. In Sotschi wollen …
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik
Die  Idee, es in Berlin nach dem Scheitern von Jamaika mit einer Minderheitsregierung unter Führung von Angela Merkel zu versuchen, gewinnt immer mehr Anhänger. Doch …
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik

Kommentare