„Verstoß gegen internationales Recht"

Emirate werfen Katar Abfangen von Passagierflugzeug vor

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben Katar vorgeworfen, eine Passagiermaschine der Emirate mit Kampfflugzeugen abgefangen zu haben.

Die Maschine sei während eines Flugs nach Bahrain abgefangen worden, teilte die zivile Luftfahrtbehörde mit. Es handele sich um eine "ungeheuerliche Bedrohung der Sicherheit in der zivilen Luftfahrt und einen klaren Verstoß gegen internationales Recht".

Die Emirate sind eines von vier arabischen Ländern, die im Juni vergangenen Jahres alle Beziehungen zu Katar abgebrochen hatten. Sie werfen Katar vor, Beziehungen zu islamischen Extremisten und zum schiitischen Iran zu pflegen. Katar weist das zurück. Die Emirate und Katar hatten bereits Streit wegen angeblicher Verletzungen des Luftraums. 

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare