+
Die Union hat in der Wählergunst verloren.

Laut Sonntagstrend

Sechs-Jahres-Tief: Umfrage-Schlappe für Union - AfD legt zu 

  • schließen

Während die Verhandlungen rund um eine mögliche Jamaika-Koalition in die Endphase gehen, muss die Union eine herbe Umfrage-Schlappe einstecken.

Berlin - Die Sondierungen rund um die Jamaika-Koalition gehen in die heiße Phase - und ausgerechnet in dieser Zeit sackt die Union in der Wählergunst weiter ab. Das ergab der "Sonntagstrend" des Instituts Emnid im Auftrag der Bild am Sonntag.

Bereits Mitte Oktober war die CDU/CSU auf den tiefsten Wert seit sechs Jahren gefallen, nun wurde dieser Wert noch einmal unterboten. Demnach würden nur noch 30 Prozent (-1 Prozent) der Befragten ihre Stimme an die Union geben - das schlechteste Ergebnis seit Oktober 2011. 

Emnid-Umfrage: AfD und FDP legen zu

Die SPD hingegen legte minimal zu und rangiert nun bei 22 Prozent (+1), und auch die FDP (11 Prozent) und die AfD (13 Prozent) verbesserten sich um jeweils einen Prozentpunkt. Die Grünen hingegen kassierten einen leichten Dämpfer und liegen jetzt bei nur noch 10 Prozent (-1). Die Partei Die Linke bleibt bei 10 Prozent.

Sieben Wochen nach der Bundestagswahl befinden sich die Union, die FDP sowie die Grünen in den Jamaika-Sondierungsgesprächen. Doch die gestalten sich schwierig: Gerade in der Sicherheits- und Innenpolitik sind sich die Parteien in zentralen Punkten völlig uneins. Außerdem sorgte ein verschollenes Protokoll für Frust bei den Verhandlungen.

mes


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.