+
MM-Redakteur Lorenz von Stackelberg.

Kommentar von Lorenz von Stackelberg

Empörung über Bachmanns Goebbels-Zitat: Keine Unklarheiten

München - Von dem drittklassigen Volkstribun-Imitator Lutz Bachmann geht wohl kaum eine ernstzunehmende Gefahr für die Demokratie aus. Ein Kommentar von Lorenz von Stackelberg.

Pegida-Chef Lutz Bachmann ist offensichtlich des rhetorischen Floretts nicht mächtig, also greift er wahllos zum Holzhammer. Schrille Empörungstiraden, wie sie Noch-SPD-Generalsekretärin Fahimi als Reaktion auf seinen tumben Goebbels-Vergleich produziert („wahnsinniger Faschist“), sind allerdings eher kontraproduktiv.

Natürlich ist es absurd und beleidigend, den Demokraten Maas in Beziehung zum Exponenten eines Unrechtsregimes zu setzen, der die Vernichtung des politischen Gegners und die psychologische Vorbereitung von Krieg und Völkermord betrieb. Dessen ungeachtet kann Bachmann treuherzig darauf verweisen, dass sein Bezug auf Goebbels gerade als starke Distanzierung vom NS-Regime zu verstehen sei, und damit von früheren braun schillernden Verbalinjurien („Gelumpe“) ablenken. Wäre er historisch ein wenig bewandert, könnte er auch noch anfügen, dass kein Geringerer als der allseits verehrte Willy Brandt am 12. Mai 1985 den damaligen CDU-Generalsekretär Heiner Geißler in einen ähnlichen Zusammenhang gestellt hatte.

Lesen Sie hier: 

Bachmann vergleicht Maas mit Goebbels

Goebbels-Vergleich - die Reaktionen im Netz

Das soll nichts entschuldigen, aber den Blick dafür schärfen, dass eine ernstzunehmende Gefahr für die Demokratie wohl kaum von dem drittklassigen Volkstribun-Imitator Bachmann ausgeht. Polizei, Justiz und Verfassungsschutz mögen sich mit ihm befassen; gleichwohl sollte man ihm für seine Drastik dankbar sein: weil sie niemanden darüber im Unklaren läßt, hinter wem er sich einreiht. Die etablierte Politik wiederum sollte ihre verbalen Eiertänze um „Einreisezentren“ und „Transitzonen“ schnellstmöglich beenden und nicht in den Fehler verfallen, ausgiebige Empörungsbäder mit Handeln zu verwechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Berlin - Zurückhaltung und höfliche Worte - Politiker weltweit äußern sich am Samstag zum Amtsantritt von Donald Trump als neuer US-Präsident.
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Washington - Donald Trump hat in seiner ersten Rede als US-Präsident die Parole „Amerika zuerst“ ausgegeben - und damit auch für Besorgnis gesorgt. In Deutschland kommt …
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker

Kommentare