+
Der Protest soll das Wochenende über andauern. Foto: Patrick Pleul

Rund 1500 Braunkohlegegner besetzen Tagebau in Brandenburg

Es war als "Aktion zivilen Ungehorsams" gegen den Abbau von Braunkohle angekündigt. Am Ende des ersten Tages vermelden die Klimaschützer einen vollen Erfolg. Und die Polizei? Wartet zunächst ab.

Welzow (dpa) - Mehr als 1500 Braunkohlegegner haben in Brandenburg den Tagebau Welzow-Süd des Energiekonzerns Vattenfall besetzt. Vier Aktivisten blockierten zudem eine wichtige Kohlebahnstrecke, indem sie sich an eine Betonpyramide auf den Gleisen ketteten.

Polizei und Werkschutz ließen das Protestbündnis "Ende Gelände" größtenteils gewähren. Der Protest über das Pfingstwochenende ist Teil einer weltweiten Aktionsreihe, die sich gegen die klimaschädliche Nutzung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl richtet.

Die Arbeiten im Tagebau ruhten ab Mittag - "planmäßig", wie Vattenfall-Sprecher Thoralf Schirmer betonte. Der Werkschutz wird den Tagebau nach seinen Worten nicht räumen; man verlasse sich dabei auf die Polizei. Er warnte, je nach Dauer könne die Blockade der Kohlegleise zwischen dem Tagebau Jänschwalde und dem Kraftwerk Schwarze Pumpe die Stromversorgung beeinträchtigen.

Eine Polizeisprecherin sagte, es gebe bislang keine Handhabe, gewaltsam einzugreifen. Eine staatsanwaltliche Prüfung habe ergeben, dass keine Straftatbestände wie Hausfriedensbruch oder Nötigung vorlägen. Schäden seien nicht entstanden. Die zivilrechtlichen Ansprüche Vattenfalls, Eigentum des Unternehmens räumen zu lassen, müssten gegen die Grundrechte der Aktivisten abgewogen werden. Ein gewaltsames Vorgehen hielten die Sicherheitskräfte bislang nicht für gerechtfertigt.

Dem Protestbündnis "Ende Gelände" zufolge hatten sich mehr als 2000 Menschen auf den Weg zur Grube gemacht. Man sei sehr zufrieden über eine "großartige Aktion", teilte eine Sprecherin der Aktivisten mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel im chinesischen Zentrum der künstlichen Intelligenz
Es klingt wie Science Fiction - doch in China nimmt die Zukunftsvision von computervernetzter Welt und künstlicher Intelligenz Gestalt an. Deutschland hinkt hinterher. …
Merkel im chinesischen Zentrum der künstlichen Intelligenz
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.