+
Recep Tayyip Erdogan

Türkischer Präsident

Amtliches Endergebnis: So viele Stimmen erhielt Erdogan wirklich

Zehn Tage nach den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei hat die Wahlkommission das amtliche Endergebnis bekanntgegeben.

Istanbul - Demnach gewann Recep Tayyip Erdogan die Präsidentenwahl mit 52,59 Prozent der Stimmen, wie der Chef der Behörde, Sadi Güven, am Mittwoch erklärte. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP belegte mit 30,64 Prozent den zweiten und der inhaftierte pro-kurdische Kandidat Selahattin Demirtas mit 8,4 Prozent den dritten Platz. Die Kandidatin der nationalkonservativen Iyi-Partei, Meral Aksener, erhielt 7,29 Prozent der Stimmen. Zwei weitere Kandidaten erhielten jeweils weniger als ein Prozent.

Das amtliche Endergebnis weicht kaum von den inoffiziellen Ergebnissen ab, die noch in der Wahlnacht nach Auszählung fast aller Stimmen von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlicht worden waren.

Lesen Sie auch: „Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Größte Oppositionspartei erhält fast 23 Prozent der Stimmen

Zum Ergebnis der Parlamentswahlen teilte Güven die Sitzverteilung in der Nationalversammlung mit. Demnach erhielt die AKP 295 Sitze und die stärkste Oppositionspartei CHP 146. Anadolu berichtete, die islamisch-konservative AKP Erdogans sei mit 42,56 Prozent die stärkste Kraft im Parlament. In der Wahlallianz mit der ultranationalistischen MHP, die 11,1 Prozent der Stimmen erhielt, erreichte sie die absolute Mehrheit.

Lesen Sie auch: Nach Erdogan-Wahl: Deutsch-kurdische Sängerin in der Türkei wegen "Terrorpropaganda" in Haft

Die größte Oppositionspartei CHP erhielt demnach 22,65 Prozent der Stimmen. Sie hatte ein Bündnis mit der Iyi-Partei (9,96 Prozent) und der Saadet-Partei (1,34 Prozent) gebildet. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP passierte mit 11,7 Prozent der Stimmen die Zehn-Prozent-Hürde und zog damit ins Parlament ein. Von rund 59,4 Millionen Wahlberechtigten stimmten rund 86,2 Prozent ab.

Lesen Sie auch: 76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare