+
Recep Tayyip Erdogan

Türkischer Präsident

Amtliches Endergebnis: So viele Stimmen erhielt Erdogan wirklich

Zehn Tage nach den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei hat die Wahlkommission das amtliche Endergebnis bekanntgegeben.

Istanbul - Demnach gewann Recep Tayyip Erdogan die Präsidentenwahl mit 52,59 Prozent der Stimmen, wie der Chef der Behörde, Sadi Güven, am Mittwoch erklärte. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP belegte mit 30,64 Prozent den zweiten und der inhaftierte pro-kurdische Kandidat Selahattin Demirtas mit 8,4 Prozent den dritten Platz. Die Kandidatin der nationalkonservativen Iyi-Partei, Meral Aksener, erhielt 7,29 Prozent der Stimmen. Zwei weitere Kandidaten erhielten jeweils weniger als ein Prozent.

Das amtliche Endergebnis weicht kaum von den inoffiziellen Ergebnissen ab, die noch in der Wahlnacht nach Auszählung fast aller Stimmen von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlicht worden waren.

Lesen Sie auch: „Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Größte Oppositionspartei erhält fast 23 Prozent der Stimmen

Zum Ergebnis der Parlamentswahlen teilte Güven die Sitzverteilung in der Nationalversammlung mit. Demnach erhielt die AKP 295 Sitze und die stärkste Oppositionspartei CHP 146. Anadolu berichtete, die islamisch-konservative AKP Erdogans sei mit 42,56 Prozent die stärkste Kraft im Parlament. In der Wahlallianz mit der ultranationalistischen MHP, die 11,1 Prozent der Stimmen erhielt, erreichte sie die absolute Mehrheit.

Lesen Sie auch: Nach Erdogan-Wahl: Deutsch-kurdische Sängerin in der Türkei wegen "Terrorpropaganda" in Haft

Die größte Oppositionspartei CHP erhielt demnach 22,65 Prozent der Stimmen. Sie hatte ein Bündnis mit der Iyi-Partei (9,96 Prozent) und der Saadet-Partei (1,34 Prozent) gebildet. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP passierte mit 11,7 Prozent der Stimmen die Zehn-Prozent-Hürde und zog damit ins Parlament ein. Von rund 59,4 Millionen Wahlberechtigten stimmten rund 86,2 Prozent ab.

Lesen Sie auch: 76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht

Kommentare