+
Leeres griechisches Parlament: Wer wird hier künftig die Mehrheit haben?

Parteien buhlen um Unentschlossene

Griechenland-Wahl: Spannendes Rennen erwartet

Athen - Wird Griechenland seinen Weg zur Stabilisierung seiner Finanzen finden? Die Griechen wählen am Sonntag ein neues Parlament. Das Rennen führt der Linke Alexis Tsipras. Auf den Fersen folgt der Konservative Evangelos Meimarakis.

Griechenland hat alle Vorbereitungen für die Parlamentswahl am Sonntag abgeschlossen. Dies erklärte die griechische Interims-Regierungschefin Vasiliki Thanou in Athen. Der  Wahlkampf war am späten Freitagabend zu Ende gegangen.

Letzte Umfragen geben dem ehemaligen griechischen Regierungschef Alexis Tsipras und seiner Linkspartei Syriza einen Vorsprung von bis zu drei Prozentpunkten vor der konservativen Nea Dimokratia (ND). Aber auch deren Parteichef Evangelos Meimarakis äußerte sich siegessicher. 

Fast alle Umfragen zeigen, dass weder das Linksbündnis noch die Konservativen eine absolute Mehrheit erreichen werden. Die Parteien seien jetzt schon auf der Suche nach Koalitionspartnern, schreiben Kommentatoren. "Das schwierige Puzzle der Kooperationen", titelte die konservative Zeitung "Kathimerini". Die Zeitung spielte alle nur denkbaren Koalitionsmöglichkeiten durch.

Auch andere Zeitungen des Landes beschäftigten sich noch vor der Wahl mit den erwarteten Koalitionsverhandlungen. "Man braucht zwei zum Tango", kommentierte das Blatt "To Vima". Selbst die Parteizeitung der Linkspartei Syriza, "I Avgi", rechnet mit einer Regierungskoalition. "Das Herz schlägt links", titelt das Parteiblatt siegessicher. Dennoch werde die Partei unter Alexis Tsipras einen oder mehrere Koalitionspartner benötigen.

Tsipras, der mit seinem Rücktritt vor wenigen Wochen den Weg für Neuwahlen freigemacht hatte, trat zum Wahlkampfabschluss auf dem Parlamentsvorplatz in Athen auf. "Griechenland, ziehe einen Schlussstrich unter das Kapitel des alten (korrupten) Systems", gab sich Tsipras siegessicher.

Sein stärkster Herausforderer, Evangelos Meimarakis von den Konservativen, ging dafür hart mit Tsipras ins Gericht. Er habe bei der letzten Parlamentswahl im Januar das Volk getäuscht und das Land dann mit falschen Entscheidungen in eine Katastrophe geführt.

Innenministerium-Ergebnisse - ab Sonntagabend um 20 Uhr

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?

Kommentare