+
Israelische Soldaten stehen am 30. Juni bei der Stadt Halhul im Westjordanland, wo die Leichen der israelischen Jugendlichen gefunden wurden.

Laut Armeesprecher

Entführer israelischer Jugendlicher erschossen

Hebron - Die mutmaßlichen Mörder dreier israelischer Jugendlicher, die Mitte Juni im Westjordanland verschwanden, sind tot.

Der Sprecher der israelischen Armee Peter Lerner schrieb am Dienstagmorgen auf Twitter, Marwan Kawasme und Amer Abu Aischa seien bei einem Schusswechsel mit der israelischen Armee getötet worden.

Die drei israelischen Jugendlichen waren Mitte Juni auf dem Heimweg von ihrer Talmud-Schule nahe der Stadt Hebron im Westjordanland verschwunden. Ihre Leichen waren Ende Juni gefunden worden. Die Tat setzte eine Gewaltspirale in Gang, die in den Gaza-Krieg mündete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia in rechtsextremer Szene: 13 Beschuldigte im Visier
Die Polizei ermittelt gegen 13 Personen aus der rechtsextremen Szene - sie sollen in Südthüringen bewaffnete Waldbiwaks organisiert oder daran teilgenommen haben.
Razzia in rechtsextremer Szene: 13 Beschuldigte im Visier
SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
Die Umfragewerte der Sozialdemokraten sind derzeit alles andere als rosig. Für Fraktionschef Oppermann der richtige Moment, um vor einer Koalition ohne SPD-Beteiligung …
SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet
Noch am Mittwoch hatte der US-Außenminister Rex Tillerson gefordert, den wirtschaftlichen Druck auf Nordkorea zu erhöhen - Pjöngjang zeigt sich jedoch unbeeindruckt und …
US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet
Kretschmann lästert über Parteitagsbeschluss der Grünen
Wie stabil ist der Frieden bei den Grünen? Ein Wutausbruch von Oberrealo Winfried Kretschmann über einen Beschluss der eigenen Partei ist im Netz gelandet. Das passt so …
Kretschmann lästert über Parteitagsbeschluss der Grünen

Kommentare