Gräueltat auf öffentlichem Platz

IS enthauptet Mann wegen Vorwurfs der Hexerei

Nahiat-al-Alam - Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) hat im Irak einen Mann öffentlich enthauptet, weil es sich um einen "Hexer" gehandelt haben soll.

Die sunnitische Gruppe veröffentlichte Bilder der Gräueltat auf einem Platz in Nahjat al-Alam nahe ihrer Hochburg Tikrit. Ein Foto zeigte mutmaßliche Gebetsperlen und einen grünen schiitischen Schal oder ein Spruchband, die IS-Fundamentalisten bezeichneten die Dinge als "Talismane".

Anwohner sagten der Nachrichtenagentur AFP, bei dem Opfer handele es sich um einen Sunniten, der kürzlich der Polizei in der südlich gelegenen und von der Regierung kontrollierten Stadt Samarra beigetreten sei. Ein Geistlicher aus Kirkuk sagte hingegen, das Opfer sei ein Führer der Sufis, einer mystischen Ausrichtung des Islam mit Nähe zum Sunnitentum. Erst am Montag hatten die IS-Extremisten 13 Angehörige einer sunnitischen Stammesgruppe hingerichtet, die sich gegen den Dschihad stellte.

Der IS eroberte im Sommer in einer Blitzoffensive Teile des Westiraks bis nahe an die Hauptstadt Bagdad sowie Gebiete im Norden und Nordosten Syriens. Auf dem grenzübergreifenden Gebiet errichteten die Extremisten ein "Kalifat", einen islamistischen Gottesstaat, und verüben Gräueltaten an Minderheiten und Andersgläubigen. Eine von den USA geführte internationale Militärkoalition geht in beiden Ländern mit Luftangriffen gegen die IS-Kämpfer vor.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare