Freude bei Fußball-Fans: Eurosport zeigt Bundesliga-Spiel im Free-TV

Freude bei Fußball-Fans: Eurosport zeigt Bundesliga-Spiel im Free-TV

Entlastungspaket steht

SPD will mehr Geld für Alleinerziehende

Berlin - Schäubles „Familienpaket“ ist auf den Weg gebracht. Doch die Sozialdemokraten lassen nicht locker. Auch Alleinerziehende müssten entlastet werden.

Die SPD dringt bei dem von der Koalition geplanten Entlastungspaket für Familien weiter auf mehr Geld für Alleinerziehende. Die am Mittwoch von der Bundesregierung beschlossene steuerliche Entlastung sowie die Anhebung des Kindergeldes seien „eine erste Etappe“, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Carola Reimann. Der Koalitionsvertrag sehe aber auch mehr Unterstützung für Alleinerziehende vor: „Und hier muss aus unserer Sicht nachgebessert werden.“

Der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende liegt seit 2004 unverändert bei 1308 Euro. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will ihn anheben. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) pocht aber darauf, dass die Kosten für diese Maßnahmen aus dem Etat von Schwesig finanziert werden müssten. Insgesamt geht es um 80 Millionen Euro. SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel rechnet mit einer Einigung. Er betonte zuletzt aber auch, dass es normal sei, dass über eine solide Gegenfinanzierung gesprochen werde.

Mit dem Kabinettsbeschluss wurde Schäubles Gesetzentwurf für höhere steuerliche Grundfreibeträge von Erwachsenen und Kindern und eine Anhebung des Kindergeldes für 2015 und 2016 sowie einen höheren Kinderzuschlag auf den Weg gebracht. Das Kindergeld soll 2015 um monatlich 4 Euro und 2016 um weitere 2 Euro pro Monat erhöht werden.

Kinderfreibetrag wird angehoben

Der Kinderfreibetrag soll dieses Jahr um 144 Euro und 2016 um 96 Euro angehoben werden. Der Kinderzuschlag für Geringverdiener soll Mitte 2016 um 20 auf dann maximal 160 Euro steigen. Der steuerliche Grundfreibetrag für Erwachsene klettert ebenfalls in zwei Stufen bis 2016 um insgesamt 298 Euro auf 8652 Euro im Jahr.

Der steuerliche Kinderfreibetrag hätte eigentlich schon im vergangenen Jahr um 72 Euro auf 4440 Euro im Jahr angehoben werden müssen. Dies ergab sich aus dem früheren Existenzminimumbericht von 2012. Das Kindergeld hätte dann 2014 um fast 2 Euro im Monat für jedes Kind steigen müssen. Beides würde den Staat etwa 400 Millionen Euro kosten. Schäuble unterließ diesen Schritt. Er holt ihn zwar ab 2015 nach. Für ein Jahr aber entgehen dadurch Familien zusätzliche Entlastungen - wenngleich für den Einzelnen eher geringfügige.

Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lothar Binding, kritisierte, dass Schäuble die eigentlich schon für 2014 verfassungsrechtlich gebotene Anhebung von Kinderfreibetrag und Kindergeld weiter unterlasse. „Die Bundesregierung macht sich aber rechtlich angreifbar“, sagte Binding. Die Bundesregierung hat laut Finanzministerium im vergangenen Jahr Familien und Kinder mit rund 66 Milliarden Euro unterstützt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab
Nach dem knappen Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verlieren die Sozialdemokraten einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung weiter an Zustimmung.
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab
SPD-Politiker Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
SPD-Politiker Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
121 Afghanen sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Knapp die Hälfte davon aus Bayern. Geplant waren deutlich mehr. 
Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest
Ramallah/Tel Aviv (dpa) - Die Palästinenser haben aus Protest gegen den Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Israel gestreikt. Die palästinensischen Fraktionen …
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest

Kommentare