EU entrüstet über Timoschenko-Urteil

Brüssel - Die EU hat tief enttäuscht auf die Verurteilung der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko reagiert und droht Kiew mit dem Abbruch weit fortgeschrittener Freihandelsverhandlungen.

Lesen Sie auch:

Timoschenko muss lange ins Gefängnis

Der Umgang der Regierung mit Timoschenko und ähnlichen Fällen “riskiert tief greifende Auswirkungen auf das Verhältnis zur EU“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung aller 27 EU-Staaten. Das gelte für das Freihandelsabkommen, das im Dezember verabschiedet werden sollte, für den politischen Dialog und die generelle Zusammenarbeit.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Timoschenko war am Dienstag wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der Prozess zeige, dass Oppositionsführer aus politischen Gründen strafrechtlich verfolget würden, erklärte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton im Namen aller EU-Mitglieder. Sie forderte Staatspräsident Viktor Janukowitsch auf, Timoschenko Einspruchsrechte zu gewähren. Auch dürfe sie nicht daran gehindert werden, für die Parlamentswahl im nächsten Jahr zu kandidieren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.