EU entrüstet über Timoschenko-Urteil

Brüssel - Die EU hat tief enttäuscht auf die Verurteilung der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko reagiert und droht Kiew mit dem Abbruch weit fortgeschrittener Freihandelsverhandlungen.

Lesen Sie auch:

Timoschenko muss lange ins Gefängnis

Der Umgang der Regierung mit Timoschenko und ähnlichen Fällen “riskiert tief greifende Auswirkungen auf das Verhältnis zur EU“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung aller 27 EU-Staaten. Das gelte für das Freihandelsabkommen, das im Dezember verabschiedet werden sollte, für den politischen Dialog und die generelle Zusammenarbeit.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Timoschenko war am Dienstag wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der Prozess zeige, dass Oppositionsführer aus politischen Gründen strafrechtlich verfolget würden, erklärte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton im Namen aller EU-Mitglieder. Sie forderte Staatspräsident Viktor Janukowitsch auf, Timoschenko Einspruchsrechte zu gewähren. Auch dürfe sie nicht daran gehindert werden, für die Parlamentswahl im nächsten Jahr zu kandidieren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insider verrät: Merkel bereitete sich auf erstes Treffen mit Trump mit dem „Playboy“ vor
Ein Insider berichtet über das erste Treffen von Donald Trum und Angela Merkel. Angeblich hat sich die Kanzlerin akribisch vorbereitet - mit ungewöhnlichen Methoden.
Insider verrät: Merkel bereitete sich auf erstes Treffen mit Trump mit dem „Playboy“ vor
Bericht: Hacker knacken diplomatisches EU-Netzwerk
Berlin/Brüssel (dpa) - Hacker haben laut einem Bericht der "New York Times" über mehrere Jahre Zugriff auf ein diplomatisches Netzwerk von EU-Vertretern gehabt.
Bericht: Hacker knacken diplomatisches EU-Netzwerk
Gefälschte Geschichten - „Spiegel“ deckt Betrugsfall im eigenen Haus auf
Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hat einen Betrugsfall im eigenen Haus aufgedeckt.
Gefälschte Geschichten - „Spiegel“ deckt Betrugsfall im eigenen Haus auf
Merz will Minister werden - Kanzlerin lässt ihn abblitzen    
Friedrich Merz feilt an seinem Politik-Comeback: Er bringt sich als Minister im Kabinett Merkel ins Gespräch. Die Kanzlerin erteilte ihm eine Absage. 
Merz will Minister werden - Kanzlerin lässt ihn abblitzen    

Kommentare