+
Die Gewerkschaften fordern für die rund 800.000 Angestellten der Länder 5,5 Prozent mehr Gehalt. Foto: Ralf Hirschberger

Weitere Streiks möglich

Tarifstreit: Kompromisssignale im öffentlichen Dienst

Potsdam - Die Begrüßung war recht freundlich. Doch Gewerkschaften und Arbeitgeber liegen bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder noch weit auseinander.

Gewerkschaften und Arbeitgeber sind am Samstag mit Kompromisssignalen in die entscheidende vierte Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder gegangen.

Der Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), Jens Bullerjahn (SPD), zeigte sich bereit, zu einem Abschluss zu kommen.

Sollten die Verhandlungen scheitern, könnte es schon nach Ostern zu unbefristeten Streiks kommen. Ein Schlichtungsverfahren wäre eher unwahrscheinlich.

Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, begrüßte die Kompromisssignale und zeigte seinerseits Bereitschaft, in einigen Punkten Entgegenkommen zu zeigen. Bsirske verlangte von den Arbeitgebern ein umfassendes Angebot. Er machte deutlich, dass eine weitere Verhandlungsrunde "absolut unwahrscheinlich" sei.

Ihren Forderungen hatten die Gewerkschaften zuletzt mit Warnstreiks in zahlreichen Bundesländern Nachdruck verliehen. Daran nahmen nach Verdi-Angaben in den zurückliegenden Wochen insgesamt 80 000 Menschen teil.

Bsirske unterstrich, dass man trotz aller Signale in den entscheidenden Punkten noch auseinanderliege. So lehnte er jeglichen Eingriff in die Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge ab. Möglich sei dagegen, über Zusatzbeiträge nachzudenken.

Klar sei, dass die Lohnforderungen auch in den vergangenen Jahren nicht zu 100 Prozent eingelöst werden konnten. "Insofern bewegen wir uns", sagte Bsirske.

Offen ist weiterhin, ob die Länder auf die Forderung vor allem aus den Reihen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) eingehen, die Einkommen angestellter Lehrer an die der beamteten anzugleichen.

Auch der Verhandlungsführer des Beamtenbundes dbb, Willi Russ, verlangte von der TdL, der alle Länder außer Hessen angehören, ein umfassendes Angebot.

"Heute darf es keine Verzögerungen und Unklarheiten mehr geben. Wir haben in drei Verhandlungsrunden alle Details der Einkommenssituation der Kolleginnen und Kollegen diskutiert und die Position der Gewerkschaften dargestellt", sagte Russ vor Beginn der Gespräche. "Was immer noch fehlt, ist eine klare Ansage der TdL zur Arbeitgeberposition. Jetzt muss die Taktiererei ein Ende haben."

Die Gewerkschaften fordern für die rund 800 000 Angestellten der Länder 5,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 175 Euro, sowie höhere Ausbildungsvergütungen. Die Tarifgemeinschaft der Länder lehnt das als unbezahlbar ab. Daneben streiten beide Seiten eben über die Zukunft der betrieblichen Altersvorsorge sowie einen neuen Tarifvertrag für bundesweit 200 000 angestellte Lehrer.

dpa

DBB zur Einkommensrunde 2015

Verdi zur Tarifrunde 2015

GEW zur Lehrereingruppierung

GEW zu Forderung der Länder nach Änderung bei Altersvorsorge

GEW-Bilanz zu den Warnstreiks

Tarifforderung

Länder-Position zu Tarifforderung

Tarifvertrag für die Länder 2013

TdL zu Tarifrunde öffentlicher Dienst Länder 2015

Tarifrunde öffentlicher Dienst Länder 2013

Tarifrunden Länder

Tarifrunden 2014 Forderungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
In Venezuela hat nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro ein Polizeihubschrauber zwei Granaten auf das Oberste Gericht abgeworfen. Maduro versetzte die Armee in Alarm.
Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Arbeitsmarktreformen stoßen in Frankreich regelmäßig auf erbitterten Widerstand und sind nur schwer durchzusetzen. Auch der neue Präsident Emmanuel Macron wird das zu …
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
„Auch okay“: Trump ist „Obamacare“ gar nicht mehr so wichtig
Eine Gesundheitsreform - das war Donald Trumps großes Ziel. Nach der nächsten Schlappe klingt das aber plötzlich ganz anders. Ohnehin rügen selbst Groß-Investoren sein …
„Auch okay“: Trump ist „Obamacare“ gar nicht mehr so wichtig
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht
Wilde Spekulationen in Venezuelas Hauptstadt: Soll Präsident Maduro gestürzt werden? Der angeschlagene Staatschef droht mit einer blutigen Verteidigung des Sozialismus.
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht

Kommentare