+
Frankreichs Außenminister Laurent Fabius während der Klimakonferenz in Paris. Foto: Christophe Petit Tesson

UN-Klimakonferenz wird verlängert

Paris (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Paris wird um einen Tag bis Samstag verlängert. Der Präsident der Konferenz, Frankreichs Außenminister Fabius, sagte am Morgen, er wolle nun doch nicht wie geplant heute, sondern erst am Samstagmorgen eine endgültige Version des neuen Klimavertrages vorlegen.

Der Vertrag könne dann am Mittag angenommen werden. Dadurch bleibe am Freitag mehr Zeit für weitere Verhandlungen. Klimaschützer hatten zuvor beklagt, die am Donnerstag vorgelegt Version zeige nicht auf, wie eine Begrenzung der Erderwärmung durch Treibhausgase auf maximal zwei Grad sichergestellt werden könne.

Als ein Knackpunkt des Treffens neben anderen gilt die Frage, wann und wie die Klimaziele der Länder verschärft werden sollen. Nur so lässt sich aus Forschersicht die Erderwärmung auf unter zwei Grad begrenzen und ein weltweit gefährlicher Klimawandel noch abwenden.

Viele Inselstaaten und zahlreiche ärmere Länder fordern, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Bereits bei zwei Grad werden zahlreiche Inseln untergehen oder unbewohnbar werden.

Webseite der Pariser Klimakonferenz COP 21

OECD-Bericht zu Klimazielen

Das Paris-Protokoll

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen
Brüssel (dpa) - Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten.
Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder

Kommentare