+
Gustl Mollath

Bis 19. Juli

Fall Mollath: Bald  Wiederaufnahme?

Regensburg - Das Landgericht Regensburg will bis zum 19. Juli über den Wiederaufnahmeantrag im Fall Mollath entscheiden, der wegen eines damaligen Urteils seit 2006 in der Psychiatrie sitzt.

Das sagte der stellvertretende Pressesprecher des Landgerichts Regensburg, Gerhard Lindner, am Freitag der „Mittelbayerischen Zeitung“ (Samstag). Das Gericht stehe vor einer „entscheidenden Weichenstellung“.

Denkbar seien drei Szenarien:

Erstens: Der Wiederaufnahmeantrag wird für zulässig und begründet erklärt. Damit werde ein rechtskräftiges Urteil beseitigt und es gebe keine Gründe mehr, Gustl Mollath weiter festzuhalten. Nach sieben Jahren Zwangsunterbringung in der Psychiatrie käme er frei.

Zweite Variante: Der Wiederaufnahmeantrag wird für zulässig erachtet, die „Begründetheit“ aber erst im nächsten Schritt geprüft. Mollath müsste sich in diesem Fall gedulden, bis weitere Beweise erhoben oder Zeugen gehört sind.

Dritte Möglichkeit: Der Antrag wird als unzulässig verworfen. Für Mollath bliebe dann alles beim Alten.

Mollaths Anwalt und die Staatsanwaltschaft Regensburg hatten die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Der Nürnberger Gustl Mollath sitzt seit 2006 in der Psychiatrie. Das damalige Urteil stufte ihn als gemeingefährlich ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahme an
Die „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt wendet sich Emmanuel Macron in …
Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahme an
Studie: Antisemitismus nimmt aus Sicht der jüdischen Bevölkerung zu
Viele Juden in Europa haben Angst vor tätlichen Angriffen. Schikanierungen melden sie der Polizei oft nicht. Ist Antisemitismus der Normalfall?
Studie: Antisemitismus nimmt aus Sicht der jüdischen Bevölkerung zu
Antisemitismus nimmt aus Sicht der jüdischen Bevölkerung zu
Viele Juden in Europa haben Angst vor tätlichen Angriffen. Schikanierungen melden sie der Polizei oft nicht. Ist Antisemitismus der Normalfall?
Antisemitismus nimmt aus Sicht der jüdischen Bevölkerung zu
May verschiebt Brexit-Abstimmung: „Erbärmliche Feigheit“ - EU reagiert mit Sondermaßnahme 
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Für Theresa May wird es eng. Der …
May verschiebt Brexit-Abstimmung: „Erbärmliche Feigheit“ - EU reagiert mit Sondermaßnahme 

Kommentare