Einer der größten Einsätze

UN schickt Blauhelme nach Zentralafrika

New York - Etwa drei Viertel der UN-Arbeit dreht sich um Afrika. Jetzt haben die Vereinten Nationen eine weitere Mammutmission auf den Kontinent entsandt. Ob sie Zentralafrika Frieden bringen kann?

Die Vereinten Nationen wollen 12 000 Blauhelmsoldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete am Donnerstag in New York einstimmig eine Resolution, die den Einsatz von 10 000 Soldaten und 1800 Polizisten erlaubt. Damit wird sie eine der größten Blauhelmmissionen sein. Allerdings werden die Einheiten erst im September im Land sein.

Die meisten Soldaten werden aus afrikanischen Ländern kommen. Es gibt aber außerhalb der Blauhelmtruppe noch eine französische Einheit von 2000 Mann. In der Resolution werden den Franzosen „alle nötigen Maßnahmen“ zugestanden, um die UN-Truppen zu unterstützen.

„Die Blauhelme haben ein robustes Mandat, um die Menschen in dem Land zu schützen“, sagte Frankreichs UN-Botschafter Gérard Araud. Es gehe um die Sicherung von Recht und Ordnung, aber auch den Wiederaufbau des Landes. „Aber die Truppe wird einige Zeit brauchen. Das ist das Problem mit den UN, sie sind langsam.“ Die Weltöffentlichkeit sei aber auch für die Verzögerung verantwortlich. „Es gibt kaum Diplomaten und Journalisten in dem riesigen Land. Auch wenn es eine immense Krise ist, war es lange eine unbeachtete Krise.“

Seine US-Amtskollegin Samantha Power war nur Stunden zuvor aus der Zentralafrikanischen Republik zurückgekehrt. „Ich kann Ihnen aus eigener Anschauung versichern, dass die Blauhelmsoldaten dort wirklich gebraucht werden. Der Völkermord in Ruanda vor 20 Jahren lehrt uns die Notwendigkeit, so rasch wie möglich zu handeln.“ Sie würdigte auch die Truppen der Afrikanischen Union, die schon im Land sind: „Diese Soldaten werden wohl nie eine Parade bekommen, wenn sie nach Hause zurückkehren. Aber wir werden ihnen immer dankbar sein.“

In der Zentralafrikanischen Republik, einem der ärmsten Staaten der Welt, ist nach einem Putsch muslimischer Rebellen vor einem Jahr die Gewalt eskaliert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
Sebastian Kurz (31) wird voraussichtlich Österreichs nächster Kanzler. Und vielleicht braucht er dafür nicht einmal einen Koalitionspartner. Auch möglich ist aber, dass …
Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Kommentare